Zwei Brüder

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
(Weitergeleitet von Die Brüder)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
« Die Bergstimme Buch der Lieder (1827) Der arme Peter »
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern) am linken Seitenrand.
Textdaten
Autor: Heinrich Heine
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Zwei Brüder
Untertitel:
aus: Buch der Lieder, Junge Leiden, Romanzen, S. 52–53
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum: 1817–1821
Erscheinungsdatum: 1827
Verlag: Hoffmann und Campe
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Hamburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans der Ausgabe 1827 auf den Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Buch der Lieder 52.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[52]

III.

Zwei Brüder.

     Oben auf der Bergesspitze
Liegt das Schloß in Nacht gehüllt;
Doch im Thale leuchten Blitze,
Helle Schwerter klirren wild.

5
     Das sind Brüder, die dort fechten

Grimmen Zweikampf, wuthentbrannt.
Sprich, warum die Brüder rechten
Mit dem Schwerte in der Hand?

     Gräfin Laura’s Augenfunken

10
Zündeten den Brüderstreit;

Beide glühen liebestrunken
Für die adlig holde Maid.

     Welchem aber von den beiden
Wendet sich ihr Herze zu?

15
Kein Ergrübeln kann’s entscheiden, –

Schwert heraus, entscheide du!

     [53] Und sie fechten kühn verwegen,
Hieb auf Hiebe niederkracht’s.
Hütet Euch, Ihr wilden Degen,

20
Grausig Blendwerk schleichet Nachts.


     Wehe! Wehe! blut’ge Brüder!
Wehe! Wehe! blut’ges Thal!
Beide Kämpfer stürzen nieder,
Einer in des andern Stahl. –

25
     Viel Jahrhunderte verwehen,

Viel Geschlechter deckt das Grab;
Traurig von des Berges Höhen
Schaut das öde Schloß herab.

     Aber Nachts, im Thalesgrunde,

30
Wandelt’s heimlich, wunderbar,

Wenn da kommt die zwölfte Stunde,
Kämpfet dort das Brüderpaar.