Duellum

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Charles Baudelaire
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Duellum
Untertitel:
aus: Die Blumen des Bösen. S. 51
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1901
Verlag: Bondi
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer: Stefan George
Originaltitel: Duellum
Originalsubtitel:
Originalherkunft: Les Fleurs du Mal
Quelle: Google-USA* und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Aus dem Zyklus: Trübsinn und Vergeisterung
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[51]
XXXVI
DUELLUM

Ein krieger trifft den andren im turnei ·
Es sprizt das blut · der stahl der waffen schimmert ..
Dies spiel dies eisenrasseln ist der schrei
Der jugend die im bann der liebe wimmert.

5
Der stahl – wie unsre jugend – ist gebrochen

Mein lieb! doch zahn und nagel sind bewährt ·
Sie haben bald geschütz und dolch gerochen ..
Wut reifer herzen drin die liebe schwärt!

In einer schlucht wo luchs und panther stecken

10
Versanken unsre helden kampfes-toll

Und ihre haut beblümt die dürren hecken.

In diese höllenschlucht von freunden voll
Komm rolle mit mir · grausame megäre ·
Dass unsres hasses glut dort ewig währe!