Einer Malabaresin

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Charles Baudelaire
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Einer Malabaresin
Untertitel:
aus: Die Blumen des Bösen. S. 108-109
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1901
Verlag: Bondi
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer: Stefan George
Originaltitel: À une Malabaraise
Originalsubtitel:
Originalherkunft: Les Fleurs du Mal3 (Les Épaves)
Quelle: Google-USA* und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Aus dem Zyklus: Trübsinn und Vergeisterung
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[108]
XCII
EINER MALABARESIN


Dein fuss so fein wie deine hand · der hüfte breite
Bestände mit der schönsten weissen frau im streite.
Dem denker-künstler ist dein körper lieb und traut
Und schwärzer ist dein sammtnes aug als deine haut.

5
In blauem heissem lande hat dich Gott geborgen ·

Es ist dein amt des herren pfeife zu besorgen.
Du giebst den frischen duftigen krügen ihren ort ·
Du treibst vom bett die schwärmenden insekten fort.
Und singen in dem morgenwinde die platanen

10
So gehst du ananasse kaufen und bananen.

Dann wandelst du wohin du wünschest stundenlang
Und murmelst einen alten unbekannten sang.
Und bringt der abend mit dem scharlachmantel schatten
So legst du sachte deine glieder hin auf matten

15
[109] Und deine träume fliegen kleinen vögeln gleich

Und sind wie du an anmut und an blumen reich ..
Warum du · glücklich kind · nach unseren gestaden
Dich sehnst die übervölkert sind und leidbeladen ·
Der schiffer starke arme dir zum schutz bestimmst ·

20
Von deinen lieben tamarinden abschied nimmst?

Du halb bekleidet nur mit leichten musselstoffen
Da drüben von dem schnee- und hagelsturm getroffen ·
Wie wirst du weinen um die tage frei und unbewusst!
Du musst mit rohen schnüren fesseln deine brust ·

25
Nach einem abendbrot in unsrem schmutze laufen

Und deiner reize seltsam fremden duft verkaufen.
Dann suchst du starren blicks im nebel schwarz und kalt
Der fernen kokosbäume schwankende gestalt.