Evangelien-Postille (Wilhelm Löhe)/Gebete

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
« Epistellektionen Theil 2 Wilhelm Löhe
Evangelien-Postille (Wilhelm Löhe)
Register der Sommer-Postille
Register der Winter-Postille »
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern).
|
Einige Gebete,
welche ein Hausvater vor und nach dem Lesen der Postille mit den Seinigen beten kann.

1.
Vor dem Lesen des Textes bete ein Hausvater mit den Seinen also:

 HErr JEsu Christe, der Du befohlen hast, daß wir in der Schrift suchen, und verheißen, daß wir in ihr Glauben und ewiges Leben finden sollen; der Du allein würdig bist, zu nehmen dies Buch und aufzuthun seine sieben Siegel! Oeffne mir die Augen, daß ich sehe die Wunder an Deinem Gesetze. Zeige mir den Weg Deiner Rechte, daß ich sie bewahre bis ans Ende. Sende mir Deinen Geist von Deinem heiligen Himmel, und aus dem Thron Deiner Herrlichkeit sende ihn, daß er bei mir sei und mit mir arbeite, auf daß ich erkenne, was Dir wohlgefalle, und mein Werk in Deinem Namen und zu Deinen Ehren recht verrichtet, mein Herz mit wahrem Glauben, Liebe, Hoffnung, Demuth, Geduld, Sanftmuth, Gottesfurcht und aller Gottseligkeit erfüllet werden möge! Amen.

 Darauf lese er den Text und die Postille. Nach deren Schluß bete er das gemeine Gebet oder mit seiner Hausgemeinde zusammen das Wechselgebet der Litanei, auch wohl ein Gebet um Frieden und den Segenspsalm.

2.
Das gemeine Gebet.
 IHr Geliebten in Christo! Weil wir Alle Glieder eines Leibes sind, dessen Haupt Christus ist; so soll sich auch ein Glied des andern annehmen, und alle für einander bitten. Das wollen wir aus Befehl unsers HErrn Christi und Seines heiligen Apostels von Herzen gerne thun. Betet deshalb also:

 Allmächtiger, ewiger, barmherziger Gott und Vater unsers HErrn JEsu Christi, Du HErr Himmels und der Erden, wir bitten Dich herzlich, Du wollest Deine heilige Kirche mit ihren Dienern, Wächtern und Hirten durch Deinen Heiligen Geist regieren, auf daß sie bei der rechtschaffenen Weide Deines allmächtigen, ewigen Wortes erhalten, der Glaub an Dich dadurch gestärket werde, und die Liebe gegen alle Menschen in uns erwachse und zunehme.

 Wollest auch der weltlichen Obrigkeit langes Leben, beständige Gesundheit, sammt aller zeitlichen und ewigen Wohlfahrt, allen ihren Räthen und Amtleuten aber Gnade und Einigkeit verleihen, das Land nach Deinem göttlichen Willen und Wohlgefallen zu regieren, auf daß die| Gerechtigkeit gefördert, die Bosheit verhindert und gestraft werde, damit wir in stiller Ruhe und gutem Frieden, wie Christen gebührt, unser Leben vollstrecken mögen.

 Gib auch, daß unsere Feinde und Widersacher ablaßen und sich mit uns friedlich und sanftmüthig zu leben begeben wollen.

 Alle, die in Trübsal, Armuth, Krankheit, Kindesbanden, Todesnöthen und andern Anfechtungen sind, auch die, so um Deines heiligen Namens und der Wahrheit willen angefochten, gefangen sind oder sonst Verfolgung leiden, tröste sie, Gott, mit Deinem Heiligen Geiste, daß sie solches alles als Deinen väterlichen Willen aufnehmen und erkennen.

 Und ob wir zwar mit unsern Sünden Deinen gerechten Zorn und allerlei Strafen wohl verdient haben, so bitten wir doch, o treuer, barmherziger Vater, von Grund unserer Seelen, daß Du nicht gedenken wollest der Sünden unserer Jugend, noch aller unsrer Uebertretung, sondern vielmehr eingedenk bleiben Deiner grundlosen Güte, Gnade und Barmherzigkeit und uns mit allerlei schweren Plagen Leibes und der Seele verschonen. Behüte uns gnädig vor fremder, verderblicher Lehre, vor Krieg und Blutvergießen, vor Pestilenz und theurer Zeit, vor Feuers- und Waßersnoth, vor Hagel und Ungewitter, vor allem Herzeleid und sonderlich vor unleidlicher hoher Anfechtung der Seelen und einem bösen schnellen Tode. Hilf allenthalben aus aller Noth und sei ein Heiland aller Menschen, sonderlich Deiner Gläubigen.

 Wollest uns auch alle Früchte der Erde zu leiblicher Nothdurft gehörig mit fruchtbarem Wachstum gerathen und gedeihen laßen; auch christliche Kinderzucht, alle ehrliche Nahrung und Handthierung zu Waßer und zu Lande, alle edlen Künste und Wißenschaften mit Deinem göttlichen Segen krönen.

 Endlich um alles, darum Du, ewiger Gott, gebeten sein willst, bitten wir mit der ganzen heiligen Kirche auf Erden und allen Deinen Auserwählten im Himmel. Vernimm, Du HErr Himmels und der Erden, das einmüthige Gebet aller der Deinigen hier und dort. Laß bald erfüllt werden die Zahl Deiner Auserwählten und das Maß ihrer Plagen. Laß bald zu Ende gehen die Tage, da wir mit allen in Christo JEsu Entschlafenen auf die selige Freiheit der Kinder Gottes und unsers Leibes Erlösung sehnlich warten, und vereinige in Deiner Zukunft alle Deine Kinder von der Welt her vor Deinem Angesicht.

 Solches alles wollest Du uns gnädiglich verleihen durch das bittere Leiden und Sterben Christi JEsu, Deines einigen Sohnes, unsers geliebten HErrn und Heilandes, welcher mit Dir und dem Heiligen Geiste lebt und herrschet, gleicher Gott hochgelobt in Ewigkeit! Amen.


3.
Die Litanei.
Kyrie Eleison!
Christe
Kyrie
Christe – Erhöre uns!
HErr, Gott Vater im Himmel! – Erbarm Dich über uns!
HErr, Gott Sohn, der Welt Heiland! – Erbarm Dich über uns!
HErr, Gott Heiliger Geist! – Erbarm Dich über uns!
Sei uns gnädig! – Verschon uns, lieber HErre Gott!
| Sei uns gnädig! – Hilf uns, lieber HErre Gott!
Vor allen Sünden,
Vor allem Irrsal,
Vor allem Uebel,
Vor des Teufels Trug und List,
Vor bösem schnellen Tod,
Vor Pestilenz und theurer Zeit,
Vor Krieg und Blut,
Vor Aufruhr und Zwietracht,
Vor Hagel und Ungewitter,
Vor dem ewigen Tod,
Behüt uns, lieber HErre Gott!
Durch Dein heilig Geburt.
Durch Deinen Todeskampf und blutigen Schweiß.
Durch Dein Kreuz und Tod.
Durch Dein heiliges Auferstehen und Deine Himmelfahrt.
In unsrer letzten Noth.
Am jüngsten Gericht.
Hilf uns, lieber HErre Gott!
Wir armen Sünder bitten. – Du wollest uns erhören, lieber HErre Gott!
Und Deine heilige christliche Kirche regieren und führen.
Alle Bischöfe, Pfarrer und Kirchendiener im heilsamen Wort
 und heiligen Leben behalten.
Allen Rotten und Aergernissen wehren.
Alle Irrigen und Verführten wiederbringen.
Den Satan unter unsre Füße treten.
Treue Arbeiter in Deine Aernte senden.
Deinen Geist und Kraft zum Wort geben.
Allen Betrübten und Blöden helfen und sie trösten.
Erhör uns, lieber HErre Gott!
Allen Völkern Fried und Eintracht geben.
Unserm Volke steten Sieg wider seine Feinde gönnen.
Unsern Landesherrn mit allen seinen Gewaltigen leiten und schützen.
Unsern Rath und Gemeine segnen und behüten.
Allen, so in Noth und Fahr sind, mit Hilf erscheinen.
Allen Schwangern und Säugern fröhliche Frucht und Gedeihen geben.
Aller Kinder und Kranken pflegen und warten.
Alle Gefangenen los und ledig laßen.
Alle Wittwen und Waisen vertheidigen und versorgen.
Aller Menschen Dich erbarmen.
Erhör uns, lieber HErre Gott!
Unsern Feinden, Verfolgern und Lästerern vergeben und sie bekehren. Erhör uns, lieber HErre Gott!
Die Früchte auf dem Lande geben und bewahren,
Und uns gnädiglich erhören.
Erhör uns, lieber HErre Gott!
O JEsu Christ, Gottes Sohn. Erhör uns, lieber HErre Gott!
O Du Gotteslamm, das der Welt Sünde tragt. – Erbarm Dich über uns!
O Du Gotteslamm, das der Welt Sünde tragt. – Erbarm Dich über uns!
O Du Gotteslamm, das der Welt Sünde tragt. – Verleih uns stäten Fried!
Christe – Erhöre uns!
Kyrie
Christe
Kyrie
Erhöre uns!
Amen.




|
4.
Gebete um Frieden.
a.
Um Frieden im Allgemeinen.

 O Gott, Du Stifter des Friedens und Brunn der Liebe! Wer Dich erkennt, der lebt; wer Dir dient, der regiert. Beschütze Deine Demüthigen, behüte sie vor Anlauf des Feindes, auf daß wir keine Waffen der Feindschaft fürchten, die wir uns auf Deinen Schutz verlaßen, durch JEsum Christum, Deinen Sohn, unsern HErren! Amen.

b.

 HErr Gott, himmlischer Vater, der Du heiligen Muth, guten Rath und rechte Werke schaffest, gib Deinen Dienern Frieden, welchen die Welt nicht kann geben, auf daß unsere Herzen an Deinen Geboten hangen, und wir unsre Zeit durch Deinen Schutz still und sicher vor Feinden leben, durch JEsum Christum, Deinen Sohn, unsern HErrn! Amen.

c.

 O HErr, Gott Zebaoth, mache Du alles still, friedlich und einig in unsern Herzen, in unsrer Gemeinde, in unserm Lande, in unsern Häusern, und hole uns zur seligen Stunde in das stille, ruhige und friedliche Land der ewigen Freude und Herrlichkeit! Amen.

d.
Kirchengebet in Kriegszeiten.
 ALlmächtiger, gütiger Gott, der Du Licht machst und Frieden gibst, der Du stillest das Brausen des Meeres, das Brausen seiner Wellen und das Toben der Völker, der Du den Kriegen in aller Welt steuerst, Bogen zerbrichst, Spieße zerschlägst und Wagen mit Feuer verbrennst: wir bitten Dich, Du wollest als der rechte Friedensgott die Herzen der Mächtigen also lenken und leiten, daß sie sich christlicher Eintracht befleißigen, den Frieden suchen und ihm nachjagen, auf daß Kirchen und Schulen sammt dem weltlichen Regimente in gutem Stand erhalten werden, und wir in reiner Lehre und heiligem Wandel ohne Furcht Dir unser Leben lang dienen mögen. Behüte uns vor Unfrieden, Empörung und Blutvergießen. Wehre allem bösen Rath unruhiger, blutgieriger Leute, die den Weg des Friedens nicht kennen wollen, sondern nur mit Unglück, Verderben und Schaden schwanger gehen. Mache ihre Anschläge zur Narrheit und laß ihr Unglück auf ihren Kopf kommen und ihren Frevel auf ihren Scheitel fallen. Zerstreue die Völker, die da gerne kriegen, und gib uns Ruhe von allen unsern Feinden umher, daß ein jeder unter seinem Weinstock und Feigenbaum ohne Scheu wohne und niemand wider uns stehen dürfe. Mache fest die Riegel unsrer Thore und laß Deine Furcht kommen über alle Königreiche im Lande. O Du HErr des Friedens, schaffe unsern Grenzen Friede. Gib Friede in unserm Lande allenthalben und auf allerlei Weise, daß wir sicher mögen schlafen und uns niemand erschrecke. Verleihe auch Deine göttliche Gnade, daß die entstandene Zwietracht und Verbitterung durch| friedliche Rathschläge und ordentliche Mittel gestillt werde. Ach, unser liebes Vaterland zittert und alle, die darin wohnen. Ach HErr, halte Du seine Säulen feste. Erwecke und sende Du uns Heilande, die uns helfen und erlösen, daß wir in unsern Hütten wohnen mögen, wie vorhin. Erhöre uns in der Noth und Dein heiliger Name schütze uns. Sende uns Hilfe vom Heiligtum und stärke uns von Deiner heiligen, herrlichen Wohnung. Gib, daß in unserm Lande, in unsern Städten Ehre wohne, daß Güte und Treue einander begegnen, Gerechtigkeit und Friede sich küssen, daß Treue auf Erden wachse und Gerechtigkeit vom Himmel schaue. Mache Dich auf, HErr, zu richten und hilf allen Elenden und Bedrängten auf Erden. Stehe auf und hilf uns mit Deiner starken Hand. Thue wohl allen Landen, darin Dein Wort wohnt, und laß ja nicht den Weinberg, welchen Du unter uns gepflanzt hast, verwüstet werden. O lieber HErr, bleibe bei uns, denn es will Abend werden und der Tag hat sich geneigt. – Stärke Dein Reich, das Du unter uns aufgerichtet hast, und erhalte uns und unsre Nachkommen bei reiner Lehre. Sei uns gnädig, o HErre Gott! Sei uns gnädig in aller Noth! Zeig uns Deine Barmherzigkeit, wie unsre Hoffnung zu Dir steht. – Dieses unsers herzlichen Gebetes wollest Du uns gnädiglich gewähren, o gütiger, barmherziger Gott, um des theuern Verdienstes Deines eingeborenen allerliebsten Sohnes, des rechten Friedefürsten willen, welcher mit Dir in Einigkeit des Heiligen Geistes lebt und herrschet, wahrer Gott, hochgelobt in Ewigkeit! Amen.
5.
Der Segenspsalm.
Psalm 67.

1. EIn Psalmlied, vorzusingen, auf Saitenspiel.
2. Gott sei uns gnädig und segne uns. Er laß uns Sein Antlitz leuchten. Sela.
3. Daß wir auf Erden erkennen Seinen Weg, Unter allen Heiden Sein Heil.
4. Es danken Dir, Gott, die Völker. Es danken Dir alle Völker.
5. Die Völker freuen sich und jauchzen, Daß Du die Leute recht richtest und regierest die Leute auf Erden. Sela.
6. Es danken Dir, Gott, die Völker. Es danken Dir alle Völker.
7. Das Land gibt sein Gewächs. Es segne uns Gott, unser Gott.
8. Es segne uns Gott, Und alle Welt fürchte Ihn. Amen. Amen.


 Ehre sei dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste, wie es war im Anfang, jetzt und immerdar, und von Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen.




« Epistellektionen Theil 2 Wilhelm Löhe
Evangelien-Postille (Wilhelm Löhe)
Register der Winter-Postille »
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern).