Hermann Kurz

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hermann Kurz
Hermann Kurz
[[Bild:|220px]]
Hermann Kurtz [Geburtsname]
* 30. November 1813 in Reutlingen
† 10. Oktober 1873 in Tübingen
deutscher Schriftsteller, Übersetzer und Herausgeber
Vater von Isolde Kurz
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
GND-Nummer 118778277
WP-Personensuche, SeeAlso, Deutsche Digitale Bibliothek
DNB: Datensatz, Werke

Werke[Bearbeiten]

  • Gedichte Hallerberger, Stuttgart 1836 Google
  • Falstaff und seine Gesellen mit Paul Konewka [Illustrationen] Schauenburg, Strassburg [1870] Google
  • „Der Sonnenwirth.“ Schwäbische Volksgeschichte aus dem vorigen Jahrhundert. Meidinger, Frankfurt 1855 Google
  • Streifzüge in Literatur und Geschichte. Zu Shakspeare’s Leben und Schaffen. 1. Band, Werkhoff, München 1868 Google
  • Erläuterungen zu Ludwig Weisser’s Lebensbilder aus dem klassischen Alterthum. Nitzschke, Stuttgart 1864 Google
  • Die Fragen der Gegenwart und das freye Wort. Abstimmung eines Poeten in politischen Angelegenheiten. Heerbrandt & Thämel, Ulm 1845 Google
  • Deutschland und seine Bundesverfassung. [1848] Google
  • Gesammelte Werke von Herrmann Kurz. Mit einer Biographie des Dichters. herausgegeben von Paul Heyse, Kröner, Stuttgart 1874
  • Briefwechsel zwischen Hermann Kurz und Eduard Mörike. Herausgegeben von Jacob Baechtold, Kröner, Stuttgart 1885 Google-USA*
  • Sämmtliche Werke in zwölf Bänden herausgegeben und mit Einleitungen versehen von Herrmann Fischer, Hess Leipzig 1904
  • Der Weihnachtsfund. Eine Volkserzählung. Dichter-Gedächnis-Stiftung, Hamburg 1904 Google-USA*
  • Briefwechsel zwischen Hermann Kurz und Eduard Mörike. Herausgegeben von Heinz Kindermann. Stuttgart 1919 Internet Archive

Übersetzungen[Bearbeiten]

Herausgeber[Bearbeiten]

  • Das ärgerliche Leben und schreckliche Ende des vielberüchtigten Erz-Schwarzkünstlers Johannes Fausti. Erstlich vor vielen Jahren fleißig beschrieben von Georg Rudolph Widmann: hernach übersehen und wieder herausgegeben von Ch. Nikolaus Pfitzer, Med. D. Nürnb. A. 1647. Jetzo aber auf’s Neue aufgelegt und mit 16 Holzschnitten verziert. Reutlingen 1834.Google

Sekundärliteratur[Bearbeiten]