Michelangelo Buonarroti

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Michelangelo Buonarroti
Michelangelo BuonarrotiPorträt von Jacopino del Conte, um 1535
Michelangelo autograph.png
Michelangelo di Lodovico Buonarroti Simoni
* 6. März 1475 in Caprese, Toskana
† 18. Februar 1564 in Rom
italienischer Maler, Bildhauer, Architekt und Dichter
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
GND-Nummer 118582143
WP-Personensuche, SeeAlso, Deutsche Digitale Bibliothek
DNB: Datensatz, Werke

Werke[Bearbeiten]

Ausgaben[Bearbeiten]

  • Die Dichtungen des Michelagniolo Buonarroti. Hrsg. und mit kritischem Apparate versehen von Carl Frey. Grote, Berlin 1897 Internet Archive

Übersetzungen[Bearbeiten]

  • Karl Förster: Über Michelagnolo Buonaruotti als Dichter. In: Die Muse, 4 (1822), S. 97–127 Google = Internet Archive
  • Michel Angelo Buonarroti’s des Aelteren sämmtliche Gedichte italiänisch und deutsch. Hrsg. von Gottlob Regis. Duncker und Humblot, Berlin 1842 California
  • Sämmtliche Gedichte Michelangelo’s. In Guasti’s Text mit deutscher Übersetzung von Sophie Hasenclever. Eingeführt durch Max Jordan. Alphons Dürr, Leipzig 1875 Internet Archive
  • Michelangelo’s und Rafael’s Gedichte. Von Hermann Harrys. Neue Ausgabe, Gesenius, Halle 1883 California-USA*
  • Die Gedichte des Michelangelo Buonarroti. Übersetzt und biographisch geordnet von Walter Robert-tornow. Hrsg. von Georg Thouret. Haude & Spener, Berlin 1896 MDZ München
  • Gedichte und Briefe (= Das Museum, 8). In Auswahl hrsg. von R. A. Guardini. Pan-Verlag, Berlin 1907 E-Text Gutenberg
  • Dichtungen. Übertragen von Heinrich Nelson. Diederichs, Jena 1909 California-USA*

Quellen[Bearbeiten]

  • Ascanio Condivi: Das Leben des Michelangelo Buonarroti geschrieben von seinem Schüler Ascanio Condivi (= Quellschriften der Kunstgeschichte und Kunsttechnik des Mittelalters und der Renaissance, 6). Zum ersten Male in deutsche Sprache übersetzt durch Rudolph Valdek. Mit der Ergänzung von Girolamo Ticciati und Mittheilung des Wissenswürdigsten aus Benedetto Varchi’s Leichenrede übersetzt von Albert Ilg. Mit Noten und einer chronologischen Übersicht hrsg. von Rudolf Eitelberger von Edelberg. Braumüller, Wien 1874 UB Weimar, Internet Archive = Google-USA*
  • Le vite di Michelangelo Buonarroti scritte da Giorgio Vasari e da Ascanio Condivi con aggiunte e note (= Sammlung ausgewählter Biographien Vasari’s. Zum Gebrauche bei Vorlesungen hrsg. von Carl Frey, II). Hertz, Berlin 1887 Internet Archive [enthält auch: Michaelis Angeli Vita, quam Paulus Iovius, episcopus Nucerinus, conscripsit]

Sekundärliteratur[Bearbeiten]

  • Ernst Steinmann: Rom in der Renaissance von Nicolaus V. bis auf Leo X. Seemann, Leipzig 1899 UB Weimar
  • Carl Justi: Michelangelo. Beiträge zur Erklärung der Werke und des Menschen. Breitkopf & Härtel, Leipzig 1900 UB Heidelberg
  • Ernst Steinmann: Das Lebenswerk des Michelangelo Buonarroti. Ein Gang durch die Ausstellung in Grossherzoglichen Museum. Bärensprung, Schwerin i. M. 1906 Internet Archive
  • Ernst Steinmann: Das Geheimnis der Medicigräber Michel Angelos. Hiersemann, Leipzig 1907 Internet Archive