Orbis sensualium pictus/CI. Philosophia – Die Weltweißheit

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
C. Instrumenta Musica – Klangspiele. Orbis sensualium pictus (1658) von Johann Amos Comenius
CI. Philosophia – Die Weltweißheit.
CII. Geometria – Die Erdmeßkunst.
  Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.


CI.
Philosophia.
OrbisPictus b 206.jpg

Die Weltweißheit.

     Physicus, 1
speculatur
omnia Dei Opera
in Mundo.
     Metaphysicus, 2
perscrutatur
rerum
Causas et Effecta.
     Arithmeticus,
computat
numeros,
addendo,
subtrahendo,
multiplicando,
dividendo;
idque
vel Ciphris 3
in Palimpsesto,
vel Calculis 4
super Abacum:
     Rustici
numerant 5
Decussibus (X)
et Quincuncibus (V)
per Duodenas,
Quindenas,
et Sexagenas.

     Der Naturforscher / 1
betrachtet
alle Geschöpfe Gottes
in der Welt.
     Der Uberforscher / 2
durchgründet
der Dinge
Ursachen und Wuorkungen.
     Der Rechenmeister /
rechnet
die Zahlen /
indem er sie zusammenzehlet /
voneinander abziehet /
vervielfältiget /
und vertheilet;
und solches
entweder mit Ziffern 3
auf der Rechenhaut / (4)
oder mit Rechenpfennigen
auf dem Rechentisch:
     Die Bauern
zehlen 5
mit Creutzen (X)
und halben Creutzen (V)
durch Dutzet /
Mandeln /
und Schocke.