Orbis sensualium pictus/CII. Geometria – Die Erdmeßkunst

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
CI. Philosophia – Die Weltweißheit. Orbis sensualium pictus (1658) von Johann Amos Comenius
CII. Geometria – Die Erdmeßkunst.
CIII. Sphaera coelestis – Die Himmelskugel.
  Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.


CII.
Geometria.
OrbisPictus b 208.jpg

Erdmeßkunst.

     Geometra
metitur
altitudinem
Turris, 1…2
aut distantiam
Locorum, 3…4
sive Quadrante, 5
sive Radio. 6
     Figuras rerum
designat
Lineis, 7
Angulis, 8
et Circulis, 9
ad Regulam, 10
Normam 11
et Circinum. 12
     Ex his
oriuntur
Cylindrus, 13
Trigonus, 14
Tetragonus, 15
et aliae figurae.

     Der Erdmesser
messet
die Höhe
eines Thurns / 1…2
oder die Weite (Distanz)
der Oerter / 3…4
entweder mit dem Quadrat / 5
oder mit dem Meßstab. 6
     Die Umrisse der Dinge
zeichnet er ab
mit Linien (Gleichzügen) 7
Winkeln (Eckzügen) 8
und Kreißen (Ringen / Rundzügen) 9
nach dem Linial (Richtscheit) 10
Winkelmaß 11
und Cirkel (Rinkmaß.) 12
     Aus diesen
entstehen /
das Oval (langrund) 13
der Triangel (dreyeck) 14
der Quadrat (viereck) 15
und andre Figuren.