Orbis sensualium pictus/CXIV. Patientia – Die Gedult

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
CXIII. Fortitudo – Die Starkmütigkeit. Orbis sensualium pictus (1658) von Johann Amos Comenius
CXIV. Patientia – Die Gedult.
CXV. Humanitas – Die Leutseeligkeit.
  Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.


CXIV.
Patientia.
OrbisPictus b 232.jpg

Die Gedult.

     Patientia 1
tolerat,
Calamitates 2
et Injurias, 3
humilitèr
ut Agnus, 4
tanquam paternam
Dei ferulam. 5
     Interim innititur
Spei anchorae, 6
(ut Navis 7
mari fluctuans)
Deo supplicat 8
illacrumando,
et exspectat
post Nubila 9
Phoebum; 10
ferens mala,
sperans meliora.
     Contra
Impatiens 11
plorat, lamentatur,
in seipsum debacchatur, 12
obmurmurat
ut Canis, 13
et tamen nil proficit;
tandem desperat,
et fit Avtochir: 14
Injurias
vindicare cupit,
furibundus.

     Die Gedult 1
erdultet /
die Unselden 2
und das Unrecht / 3
demütiglich
wie ein Schaf / 4
als eine Väterliche
Zuchtrute Gottes. 5
     Unterdessen steuret er sich
auf den Anker der Hofnung / 6
(wie ein Schiff / 7
das auf dem Meer schwebt)
flehet Gott an 8
mit Threnen /
und wartet
nach dem Regen 9
des Sonnenscheins; 10
ertragend das Böse /
hoffend das Bässere.
     Dargegen
ein Ungedultiger 11
heulet / wehklaget /
wütet wider sich selbst / 12
widerbellet
als ein Hund / 13
und gewinnt doch nichts damit;
Endlich verzweiffelt er
und wird ein Selbstmörder: 14
das Unrecht
suchet er zu rächen[WS 1] /
mit Wüten.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: zurächen