Orbis sensualium pictus/IV. Ignis – Das Feuer

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
III. Coelum – Der Himmel. Orbis sensualium pictus (1658) von Johann Amos Comenius
IV. Ignis – Das Feuer.
V. Aër – Die Lufft.
  Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.


IV.
Ignis.
Das Feuer.
OrbisPictus b 012.jpg

     Ignis
ardet, urit, cremat.
     Ejus Scintilla,
ope Chalybis 1
è Silice (Pyrite) 2
elisa
et in Suscitabulo 3
à Fomite excepta,
Sulphuratum 4
et inde
Candelam 5
vel Lignum 6
accendit,

     Das Feuer
brennet und verbrennet.
     Dessen Funcke /
mit Hülff des Stahls 1
aus dem Feuerstein 2
geschlagen /
und im Feuerzeug 3
vom Zunder aufgefangen /
den Schwefelfaden / 4
und damit
die Liechtkertze 5
oder das Holtz 6
anzündet /

et Flammam 7
excitat
vel Incendium, 8
quod
aedificia corripit.
     Fumus 9
inde ascendit,
qui,
adhaerens
Camino, 10
abit in Fuliginem.
     Ex Torre,
(ligno ardente,)
fit Titio 11
(lignum exstinctum.)
     Ex Prunâ,
(candente
torris particulâ)
fit Carbo 12
(particula mortua.)
     Tandem,
quod remanet,
est Cinis 13
et Favillae
(cinis ardens.)

und eine Flamme 7
erreget /
oder eine Feuersbrunst / 8
welche
die Häuser wegfrisst.
     Der Rauch 9
steigt davon auf /
welcher /
hangend
am Camin / (Schorstein) 10
wird zu Ruß.
     Aus dem Brand /
(brennenden Holtz)
wird ein Löschbrand 11
(ein ausgeloschen Holtz.)
     Aus der Glutkohle /
(dem glühenden
Stuck Brands / )
wird eine todte Kohle 12
(verloschne / blinde.)
     Endlich /
was überbleibet /
ist Asche 13
und Loderasche
(glimmende Asche.)