RE:Chersonesos 5

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
korrigiert  
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Band III,2 (1899), Sp. 2251–2252
[[| in Wikisource]]
in der Wikipedia
GND: (PICA, AKS)
Linkvorlage für WP   
* {{RE|III,2|2251|2252|Chersonesos 5|[[REAutor]]|RE:Chersonesos 5}}        

5) Ortschaft auf Kreta, genannt von einer Landzunge an der schmalen Ostküste der Insel, Ptolem. III 15. 2 M., als Ortschaft jedenfalls unbedeutend [2252] und von Polyrrhenia abhängig. K. Bursian Geogr. v. Griechenl. II 551, der jedoch irrt, wenn er glaubt, auf dieses Chersonasos bezöge sich die Stelle Strab. XVII 838, s. Nr. 6. Der Ort lag in der Nähe des jetzt von der keilförmigen Gestalt Σφηνάρι genannten Vorgebirges und Fleckens an der jetzt gleichnamigen Bucht (Seekarte nr. 2836 a der Britischen Admiralität).

Nachträge und Berichtigungen

Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
Band S VII (1940), Sp. [S_VII 84]–[S_VII 90]
[[| in Wikisource]]
in der Wikipedia
GND: (PICA, AKS)
Linkvorlage für WP   
* {{RE|S VII|84|90|Chersonesos 5|[[REAutor]]|RE:Chersonesos 5}}        
Der Artikel „Chersonesos 5“ aus Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft (Band S VII) wird im Jahr 2058 gemeinfrei und kann dann (gemäß den Wikisource-Lizenzbestimmungen) hier im Volltext verfügbar gemacht werden.
[S_VII Externer Link zum Scan der Anfangsseite][Abschnitt korrekturlesen]
S. 2251 zum Art. Chersonesos Nr. 5:

Der Ansatz von Ch., gegen ältere Annahmen (an der Stätte von Olus) von Hoeck Kreta (1823) I 408f. ausgesprochen (schon Buondelmonti erwähnte aber Ch. an richtiger Stelle; etc. etc.