RE:Adrabaecampi

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Band I,1 (1893), Sp. 402403
Pauly-Wissowa I,1, 0401.jpg  Pauly-Wissowa I,1, 0403.jpg
Linkvorlage für WP   
* {{RE|I,1|402|403|Adrabaecampi|[[REAutor]]|RE:Adrabaecampi}}        

Adrabaecampi, germanisches Volk am linken Ufer der Donau südlich vom Gabretagebirge, bei Ptol. II 11, 11 (Ἀδραβαίκαμποι, vgl. die kurz vorher genannten Παρμαίκαμποι). Der zweite Bestandteil des Namens erinnert an den Nebenfluss der Donau „Kamp“. Vgl. Zeuss Die [403] Deutschen 122. C. Müller Ausgabe des Ptol. I 1, 265.

[Ihm.]

Nachträge und Berichtigungen

Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Band S III (1918), Sp. 22
Linkvorlage für WP   
* {{RE|S III|22||Adrabaecampi|[[REAutor]]|RE:Adrabaecampi}}        
[Abschnitt korrekturlesen]

Adrabaecampi. Ἀδραβακάμποι und Παρμαικάμποι Kompositionen mit lat. campus im zweiten Teile und lateinisch genitiven Singular von ā-Stämmen im ersten Teile. Diese schwerlich appellativisch, sondern wahrscheinlicher Namen und zwar am ehesten topische Namen. A., worin b (ß) gleich kelt.-lat. v zu verstehen sein wird, und Parmae campi sind ,die Felder von *Adrava, die Felder von Parma, d. h. die Lokalnamen stehen übertragen als Bewohnerschaftsnamen. An den n. ö. Flußnamen der Kamp, urkundl. Cambus, mhd. lokativisch Chambe zu denken, ist gar keine Veranlassung.