RE:Adule

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Band I,1 (1893), Sp. 431–432
Adulis in der Wikipedia
GND: 7660348-9
Adulis in Wikidata
Linkvorlage für WP   
* {{RE|I,1|431|432|Adule|[[REAutor]]|RE:Adule}}        

Adule (Ἀδούλη Ptol. IV 7, 8. VIII 16, 11; Ἀδουλί oder Ἄδουλι Peripl. mar. Erythr. 4; Ἄδουλις [nach Steph. Byz. grammatisch richtiger als Ἄδουλι] Procop. bell. Pers. I 19. Nonnosos bei Phot. 3. Martyrium Arethae = Boissonnade Anecd. Graec. V 45. 49, auch oppidum Aduliton Plin. VI 29), Stadt der Aduliten am arabischen Meerbusen, 8 Tagereisen von Axomis, angeblich von flüchtigen Sklaven der Ägypter gegründet, Ausfuhrstelle für Waren, die dorthin hauptsächlich durch Zwischenhandel, grösstenteils aus dem Innern des Landes gelangten, für Nilpferdhaut, Rhinoceroshorn, Schildplatt, Affen und Sklaven, ganz besonders aber für Elfenbein bester Gattung (Peripl. mar. Erythr. 17). Von den lebhaften Verkehrsbeziehungen zur gegenüberliegenden Küstenstrecke Arabiens zeugt im Altarabischen die Benennung einer Schiffsart (S. Fraenkel die aramäischen Fremdw. im Arab. 214). Trümmer auf dem linken Ufer des südlich von Masaua in die Annesley-Bucht mündenden Habas, gegenüber von Zulla, werden meistens als Überreste von A. betrachtet (Voyage en Abyssinie exécuté p. Théoph. Lefebvre, A. Petit et Quartin-Dillon Relat. hist. III 437–439; Album archéol. 11. Clem. R. Markham Hist. of the Abyssinian Expedition 155; Journ. R. Geogr. Soc. XXXVIII 14). Kosmas Indikopleustes hat die Inschriften eines Denkmals, das es zu A. gab, mitgeteilt, ohne zu merken, dass es sich um Bruchstücke von zwei Inschriften ganz verschiedenen Ursprungs handelt. Der Anfang einer Inschrift eines Ptolemaios Euergetes und der Schluss einer Inschrift eines viel später lebenden eingebornen Fürsten sind so zusammen überliefert. Eine kritische Ausgabe des von Kosmas gelieferten Textes mit Scheidung der Glossen und mit einigen Anmerkungen in P. de Lagarde Mitteil. IV 193–203. Vgl. auch Mannert Geogr. d. Griech. und Röm. X 1, 136–142. Forbiger Hdb. d. alt. Geogr. II 810. Fabricius [432] Biblioth. Graeca IV 251–252. Nova Patrum et Scriptor. Graec. collectio ed. Montfaucon II 141–143. CIG 5127. Phil. Buttmann Mus. der Altertumswissensch. II 105–166. B. G. Niebuhr Kleine hist. u. philol. Schriften I 399–411. Gius. Sapeto Viaggio e missione cattol. fra i Mensa, i Bogos e gli Habab 383–390. G. A. v. Klöden Stromsyst. des obern Nils 278–280. A. v. Gutschmid zu Sharpe’s Gesch. Egypt. I 225, 2. II 292, 1. Dillmann Abhdl. Akad. Berlin 1877, 195–205. Mommsen Röm. Gesch. V 599, 1. Ad. Schmidt Abhdl. zur alt. Gesch. 113f.

Nachträge und Berichtigungen

Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
Band S VII (1940), Sp. [S_VII 1]–2
Adulis in der Wikipedia
GND: 7660348-9
Adulis in Wikidata
Linkvorlage für WP   
* {{RE|S VII|1|2|Adule|[[REAutor]]|RE:Adule}}        
[Der Artikel „Adule“ aus Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft (Band S VII) wird im Jahr 2029 gemeinfrei und kann dann (gemäß den Wikisource-Lizenzbestimmungen) hier im Volltext verfügbar gemacht werden.]
[S_VII Externer Link zum Scan der Anfangsseite][Abschnitt korrekturlesen]

Adule oder Adulis, eine im Altertum wichtige Hafenstadt der abessinischen Küste südlich vom heutigen Massaua. Der Name wird verschieden überliefert. etc. etc.