RE:Alisanus

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Band I,2 (1894), Sp. 14941495
Pauly-Wissowa I,2, 1493.jpg  Pauly-Wissowa I,2, 1495.jpg
Linkvorlage für WP   
* {{RE|I,2|1494|1495|Alisanus|[[REAutor]]|RE:Alisanus}}        

Alisanus. Ein Gott dieses Namens auf zwei gallo-römischen Inschriften: Doiros Segomari ieuru Alisanu (keltischer Dativ, Zeuss Gramm. Celt.² 222) und Deo Alisanu Paullinus pro Conte[d]oio fil(io) suo v. s. l. m. Beide stehen auf Griffen von Votivschalen. Die erste ist bei Dijon gefunden, die zweite bei Autun. Desjardins Géogr. de la Gaule I 423f. Rob. Mowat Notice épigraphique (Paris 1887) p. 110 nr. VIII. p. 119 nr. XII. Lejay Inscriptions de la Côte-d’Or (Bibl. de l’École d. Haut. Études fasc. 80, [1495] Paris 1889) p. 63 nr. 62. p. 230 nr. 291). Hübner Exempla 931. 932. W. Stokes Bezzenbergers Beiträge XI 131.

[Ihm.]

Nachträge und Berichtigungen

Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Band S I (1903), Sp. 60
Linkvorlage für WP   
* {{RE|S I|60||Alisanus|[[REAutor]]|RE:Alisanus}}        
[Abschnitt korrekturlesen]

S. 1494, 58 zum Art. Alisanus:

Die keltische Inschrift CIL XIII 5468, die andere 2843 (deo Alisano Paullinus pro Contedio fil. suo v. s. l. m.). Falls CIL XII 665 (aus Arles, verschollen) richtig abgeschrieben ist, könnte man auch hier eine Widmung an den Gott erkennen, Z. 3. 4 [Al]isano [v. s.] l. m. Vgl. auch Holder Altkelt. Sprachsch. s. v.

[Ihm.]