RE:Arbor Felix

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Band II,1 (1895), Sp. 419
Topographia Sueviae: Arbon in Wikisource
Arbon in der Wikipedia
GND: 4085883-2
Arbon in Wikidata
Linkvorlage für WP   
* {{RE|II,1|419||Arbor Felix|[[REAutor]]|RE:Arbor Felix}}        

Arbor Felix, Grenzcastell in Raetien, am Südufer des Lacus Brigantinus (Bodensee), an der Heerstrasse zwischen Brigantia (Bregenz) und Vitudurum (Winterthur); jetzt Arbon am Bodensee (Itin. Ant. 237. 251 Arbore Felice; Tab. Peut. Arbor Felix; Amm. Marc. XXXI 10, 20 per castra quibus Felicis Arboris nomen est). Nach der Not. dign. occ. XXXV 34 lag eine pannonische Cohorte dort in Garnison (tribunus cohortis Herculeae Pannoniorum Arbore).

[Ihm.]

Nachträge und Berichtigungen

Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Band S III (1918), Sp. 139
Topographia Sueviae: Arbon in Wikisource
Arbon in der Wikipedia
GND: 4085883-2
Arbon in Wikidata
Linkvorlage für WP   
* {{RE|S III|139||Arbor Felix|[[REAutor]]|RE:Arbor Felix}}        
[Abschnitt korrekturlesen]

     S. 419, 43 zum Art. Arbor Felix:

Im Mittelalter gewöhnlich Arbona geheißen (Wartmann St. Galler Urkunden bes. III 853), wohl = Ara-bona, Aar-büren, von kelt. ara ,Ache‘ und bona ,Beuren‘ (Holder s. bona). Arbor ist lateinische Volksetymologie und Felix ist hinzugefügt, um das böse Omen, das in A. (auch ,Galgen‘) liegt, abzuwehren.