RE:Arkeophron

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
korrigiert  
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Band II,1 (1895), Sp. 1162
Linkvorlage für WP   
* {{RE|II,1|1162||Arkeophron|[[REAutor]]|RE:Arkeophron}}        

Arkeophron (Ἀρκεόφρων), nach Antonin. Lib. 39 (laut Glosse auch eine Erzählung des Hermesianax im Leontion II) ein Salaminier auf Kypros, Sohn reicher aber nicht vornehmer phoinikischer Eltern, unglücklicher Liebhaber der einheimischen teukrischen Königstochter Arsinoë, der Tochter Nikokreons. Mit seiner offenen Werbung zurückgewiesen, nimmt er sich das Leben, nachdem seine Amme, die Vermittlerin heimlicher Anträge, von Arsinoes Eltern schimpflich der Finger, Nase und Zungenspitze beraubt war, und wird durch die beleidigte (phoinikische?) Aphrodite an der Arsinoe (s. d.) gerächt durch deren Verwandlung in ein auf dem Boden festwurzelndes Steinbild einer ἐκκύψασα τὸ σῶμα. Die wechselnden Namen des A. und die Varianten s. u. Euxynthetos und Iphis, eine Parallele u. Asandros.