RE:Atalante 1

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
korrigiert  
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Band II,2 (1896), Sp. 1889
Linkvorlage für WP   
* {{RE|II,2|1889||Atalante 1|[[REAutor]]|RE:Atalante 1}}        

Atalante. 1) Kleine Insel an der Küste der östlichen Lokrer in der Bai von Opus, noch jetzt Ταλαντονῆσι, wie auch eine kleine Stadt des benachbarten Festlandes den Namen Ταλάντι führt. Die früher unbewohnte Insel wurde 431 von den Athenern befestigt (Thuk. II 32. Diod. XII 44, 1), litt jedoch sehr durch das grosse Erdbeben des J. 426. Thuk. III 89, 3. Diod. XII 59, 2. Strab. I 60. Sen. nat. qu. VI 24, 6. Euseb. Hier. chron. Ol. 88, 3. Oros. II 18, 7. Sync. I 489 Dind. Georg. Cedr. I 255 Bekk. Im Frieden des Nikias (421) musste sie von den Athenern wieder herausgegeben werden, Thuk. V 18, 7. Im J. 192 diente sie den Aitolern als Stützpunkt bei ihrem Angriff auf Chalkis, Liv. XXXV 37, 7. Sonst wird die Insel genannt bei Strab. IX 395. 425. Paus. X 20, 4. Ptol. III 15, 23 Ἀταλάντησ νησίον). Plin. n. h. II 204. IV 71. Herodian. I 345 L. = Steph. Byz. Vgl. Lolling Athen. Mitt. I 253ff. Bursian Geogr. I 191f. Neumann-Partsch Phys. Geogr. 321f.

Nachträge und Berichtigungen

Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
korrigiert  
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Band S III (1918), Sp. 174
Linkvorlage für WP   
* {{RE|S III|174||Atalante 1|[[REAutor]]|RE:Atalante 1}}        
[Abschnitt korrekturlesen]

S. 1889, 54 zum Art. Atalante Nr. 1:

Die Nachrichten über das Erdbeben lauten verschiedentlich. Thukydides erwähnt nur die Zerstörttilg des athenischen cpeaäerov und von ein paar Schiffen durch die Flut. Dagegen weiß Diodor. XII 59 (wohl nach Ephoros) von einem förmlichen Abreißen der Insel vom Lande, was die traditionelle Geschichte wurde, so bei Euseb. 1590. Africanus bei Syncell. 489, 15. Hieron. chron. 1592. Georg. Cedr. I 255, 14 (13onner Auegiabe). (Ungenau nach Thukydides ist die 30 Angabe bei Sen. nat. quaest. VI 24, 6). Daß diese Nachrictht unmöglieh sei, geht daraus her-sor, daß dieser Landteil schon im J. 431, als er von den Athenern besetzt wurde, eine Insel vrar, Thuc. II 32. Diod. XII 44. Demetrios Kalliatinos bei Strab. I 60f. spricht von einer Zerreißung der Insel selbst, was wohl das Richtige trifft. Der zerrissene Teil ist sogar noch sichtbar und liegt weistlieh von der Mitte der jetzigen Insel. Vieles von dem athenischen aeoesiov ist noch zu 40 gehen am Ufer unter dem Wasser, gegenüber dem abgebrochenen Teile der Insel, s. Lolling Athen. Mitt. I 253fI. über die Identität des von Demetrios beschriebenen Erdbebene mit dem vom J. 426, s. o. Art. Alope in diesem Suppl.