RE:Bagaudae

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
korrigiert  
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Band II,2 (1896), Sp. 27662767
Bagauden in der Wikipedia
Q799867 in Wikidata
Linkvorlage für WP   
* {{RE|II,2|2766|2767|Bagaudae|[[REAutor]]|RE:Bagaudae}}        

Bagaudae. Ein keltisches Wort, nach Zeuss Gramm. celtica² 790 durch die Endung auda, wie sie z. B. auch in alauda vorkommt, abgeleitet von einem Stamme = altir. baga ,Streit, Kampf‘, lässt sich danach wohl am passendsten mit ,die Streitbaren‘ übersetzen. Diesen Namen legte sich zuerst [2767] die gallische Landbevölkerung bei, als sie sich 283 oder 284 gegen den Kaiser Carinus erhob (Eumen. pan. III 5 exacerbatas saeculi prioris iniuriis provincias. II 4 priorum temporum labes). Da dieser durch Kämpfe gegen Usurpatoren beschäftigt war, konnte er der Bewegung nicht gleich mit der genügenden Kraft entgegentreten, so dass sie sich furchtbar ausbreitete. Die Bauern stellten das Fussvolk, die Hirten die Reiterei, und nachdem sie sich zwei Kaiser aus ihrer Mitte, Aelianus und Amandus, eingesetzt hatten, durchzogen sie sengend und plündernd das ganze Land. Nach seiner Erhebung ernannte Diocletian den Maximian zum Caesar und schickte ihn nach Gallien, wo ihm die Unterdrückung des Aufstandes in den J. 285 und 286 gelang (Eumen. pan. II 4. III 5. VI 8. Eutrop. IX 20, 3. Vict. Caes. 39, 17. 19. Zonar. XII 31. Seeck Geschichte des Untergangs der antiken Welt I 23. 397). Aber wie das Räuberunwesen, wenn auch in geringerem Umfange, bestehen blieb (Amm. XXVIII 2, 10), so erhielt sich mit ihm der Name der B. und drang aus Gallien auch nach Nordspanien hinüber (Hydat. chron. 125. 128. 141. 142. 158). In unruhigen Zeiten, wo die Macht der römischen Regierung schwand, geschah es dann sehr häufig, dass aus den Banden Heere wurden, gegen die regelrechte Kriege geführt werden mussten (Hydat. a. O.), ja im J. 407 sah sich ein römischer Feldherr sogar gezwungen, den freien Übergang über die Alpen von den B. durch Überlassung seiner gesamten Beute zu erkaufen (Zosim. VI 3, 5). Durch die Bedrückungen der römischen Statthalter flossen ihnen immer mehr Unzufriedene zu (Salv. de gub. dei V 6, 24–26), und in der Mitte des 5. Jhdts. waren sie so stark, dass sie eigene Gemeinwesen bildeten, welche man neben den germanischen Staaten Galliens fast als gleichberechtigt nennen konnte (Salv. de gub. dei V 5, 22), und in der Tarraconensis bei den grossen Völkerkämpfen der Zeit bedeutsam hervortraten (Hydat. a. O.). J. Burckhardt Die Zeit Constantins des Grossen² 70. Diefenbach Origines Europaeae 237. Holder Altkeltischer Sprachschatz 329.

Nachträge und Berichtigungen

Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
Band S XI (1968), Sp. [S_XI 346]–[S_XI 354]
Bagauden in der Wikipedia
Q799867 in Wikidata
Linkvorlage für WP   
* {{RE|S XI|346|354|Bagaudae|[[REAutor]]|RE:Bagaudae}}        
[Der Artikel „Bagaudae“ aus Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft (Band S XI) wird im Jahr 2075 gemeinfrei und kann dann (gemäß den Wikisource-Lizenzbestimmungen) hier im Volltext verfügbar gemacht werden.]
[S_XI Externer Link zum Scan der Anfangsseite]

     S. 2766 zum Art. Bagaudae:

Inhaltsübersicht:
I. Quellen.
II. Bedeutung und Etymologie des Wortes.
III. Geschichte.
1. B zur Zeit des Diocletianus.
2. B Am Anfang des 5. Jhdts.
      a) in den Alpen.
      b) in Gallien.
      c) Waren B. auch in Britannien?
3. B in der Mitte des 5. Jhdts.
      a) Gallien zwischen 435 und 440.
      b) Gallien in den Vierzigerjahren des 5. Jhdts.
      c) Hispanien.
IV. Historische Bedeutung.

etc. etc.