RE:Caecilius 117

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Band III,1 (1897), Sp. 1233
Linkvorlage für WP   
* {{RE|III,1|1233||Caecilius 117|[[REAutor]]|RE:Caecilius 117}}        

117) Caeci(lius) Servilianus, Legat von Thrakien unter Commodus. Münzen von Nicopolis ad Istrum (Numismat. Ztschr.XXIII 1891, 51f. Mionnet Suppl. II 117f. nr. 359. 361. 362), von Philippopolis (Catalogue of Greek coins in the British Museum, Thrace p. 163 nr. 18. Königl. Museen zu Berlin, Beschreibung der antiken Münzen I 224 nr. 22. Mionnet I 417 nr. 347; Suppl. II 456 nr. 1495. 1496. 1497) und von Pautalia (Königl. Museen zu Berlin etc. I 199 nr. 8).

Nachträge und Berichtigungen

Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Band S I (1903), Sp. 268
Linkvorlage für WP   
* {{RE|S I|268||Caecilius 117|[[REAutor]]|RE:Caecilius 117}}        
[Abschnitt korrekturlesen]

117) Caeci(lius) Servilianus, als Legat von Thrakien auch in einer neugefundenen Inschrift genannt (Dobrusky Sbornik XVI 1900, 105). Zu den Münzen von Nikopolis vgl. Pick Münzen von Dacien und Moesien I 331ff.

Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
Band S XIV (1974), Sp. [S_XIV 79]
Linkvorlage für WP   
* {{RE|S XIV|79||Caecilius 117|[[REAutor]]|RE:Caecilius 117}}        
[Der Artikel „Caecilius 117“ aus Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft (Band S XIV) wird im Jahr 2110 gemeinfrei und kann dann (gemäß den Wikisource-Lizenzbestimmungen) hier im Volltext verfügbar gemacht werden.]
[S_XIV Externer Link zum Scan der Anfangsseite]

S. 1199ff. (vgl. Suppl.-Bd. I S. 266ff. III S. 221ff. VII S. 83. XII S. 133f.) zum Art. Caecilius:

117) Caecilius Servilianus. Er wird auch genannt in einem epigraphischen Dokument aus der Zeit des Commodus, in dem es sich um eine [excus]atio magisterii handelt (CIL VI 31420 und Paribeni Not. Scavi 8. Ser. IX [1933] 438ff.). etc. etc.