RE:Cebrus

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
korrigiert  
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Band III,2 (1899), Sp. 18201821
Linkvorlage für WP   
* {{RE|III,2|1820|1821|Cebrus|[[REAutor]]|RE:Cebrus}}        

Cebrus, rechter Nebenfluss der Donau und Grenzfluss zwischen Moesia superior und Moesia inferior (Ptolem. III 8, 2. 9, 1. 10, 1 schreibt [1821] Κίαβρος ποταμός. Mommsen CIL III p. 1020. 263. 992. A. v. Domaszewski Arch.-epigr. Mitt. XIII 153f. und CIL III p. 1445. Kiepert Formae orbis antiqui XVII und Lehrbuch der alten Geographie 332, 5), jetzt noch Cibrica (Džibrica. W. Tomaschek Die alten Thraker I 51 und II 2. 100. F. Kanitz Donaubulgarien und der Balkan II 346ff. 375), ohne Zweifel identisch mit dem Κedρος ποταμός bei Dio LI 24, an dessen Mündung M. Licinius Crassus im J. 29 v. Chr. die Bastarner schlug (Mommsen Röm. Gesch. V³ 12. K. Müllenhoff Hermes II 319. H. Schiller Gesch. der röm. Kaiserzeit I 234. A. Furtwängler Intermezzi 63). An seiner Einmündung in die Donau lag der gleichnamige Ort (Itin. Ant. 220 Cebro, vgl. Prokop. de aedif. 290, 17. Geogr. Rav. 190, 3 Ciambron. Cod. Iust. II 4, 30 Crebro; identisch mit Camistro der Tab. Peut.?), der nach der Not. dign. Or. XLII 5 = 15. 32 besetzt war vom cuneus equitum scutariorum, Cebro und praefectus legionis quintae Macedonicae, Cebro. Jetzt Džibrica, türk. Cibar palanka (Kanitz a. a. O. 348).