RE:Cetius mons

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
korrigiert  
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Band III,2 (1899), Sp. 2013–2014
St. Pölten in Wikisource
St. Pölten in der Wikipedia
GND: 4051622-2
St. Pölten in Wikidata
Linkvorlage für WP   
* {{RE|III,2|2013|2014|Cetius mons|[[REAutor]]|RE:Cetius mons}}        

Cetius mons (Κέτιον ὄρος, Gebirge auf der Grenze von Noricum und Pannonien an der Donau, heut der Wienerwald (Ptol. II 13, 1. 14, 1). Die Station Cetio verzeichnen (ohne dass die angegebenen Entfernungen übereinstimmen) die Tab. Peut. (Citio) und das Itin. Ant. 234. 248 westlich von Vindobona. Auf den Inschriften heisst der Ort municipium Aelium Cetium (CIL III 5658 = 11799. 5663, vgl. 5630 flaminis Ael. Cetiensium, zweifelhaft die colonia Aelia Cetiensis 5652), die Heimatsangabe Cetio CIL III 3940, Caeti Ephem. epigr. IV 894 c, 33. Von Magistraten werden erwähnt IIviri iure [2014] dicundo (CIL III 5630 u. ö.), aediles (5663); ferner augures (5658), flamines (5630), decuriones (5630), collegia fabrum (5659), Herculis et Dianae (5657). Mommsen sucht den Ort beim heutigen Mautern (CIL III p. 684, vgl. p. 1842), andere bei S. Pölten, und ferner glaubt Mommsen (a. O. p. 683), das Citio der Tab. Peut. bezeichne nur den Ausläufer des Κέτιον ὄρος, den Leopoldsberg, und sei zu trennen von dem municipium Aelium Cetium. Vgl. auch C. Müller Ausg. des Ptol. I 1, 285. Holder Altcelt. Sprachschatz s. Cetion und den Artikel Comagena.

[Ihm.]

Nachträge und Berichtigungen

Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
Band S XIV (1974), Sp. [S_XIV 90]–[S_XIV 95]
St. Pölten in Wikisource
St. Pölten in der Wikipedia
GND: 4051622-2
St. Pölten in Wikidata
Linkvorlage für WP   
* {{RE|S XIV|90|95|Cetius mons|[[REAutor]]|RE:Cetius mons}}        
[Der Artikel „Cetius mons“ aus Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft (Band S XIV) wird im Jahr 2083 gemeinfrei und kann dann (gemäß den Wikisource-Lizenzbestimmungen) hier im Volltext verfügbar gemacht werden.]
[S_XIV Externer Link zum Scan der Anfangsseite][Abschnitt korrekturlesen]
S. 2013f. zum Art. Cetium (bzw. Cetius mons):

Autonome Stadt im nordöstlichen Noricum, heute St. Pölten, rd. 60 km westl. von Wien. etc. etc.