RE:Charudes

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
korrigiert  
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Band III,2 (1899), Sp. 2194
Linkvorlage für WP   
* {{RE|III,2|2194||Charudes|[[REAutor]]|RE:Charudes}}        

Charudes (Harudes), germanisches Volk auf der kimbrischen Halbinsel, Südnachbarn der Cimbri. Ptol. II 11, 7 δυσμικώτεροι μὲν Φουνδούσιοι, ἀνατολιώτεροι δὲ Χαροῦδες, πάντων δ’ ἀρκτικώτεροι Κίμβροι. Im Mon. Ancyr. V 14f., wo von der Flottenexpedition des Augustus die Rede ist (vgl. Vell. Pat. II 106. Plin. n. h. II 167, auch Strab. VII 293) lautet der Name Charydes: cla[ssis mea per Oceanum] ab ostio Rheni ad solis orientis regionem usque ad n[ationem Cimbroru]m navigavit, quo neque terra neque mari quisquam Romanus ante id tempus adit. Cimbrique et Charydes (im griechischen Texte entstellt zu Χάλυβες) et Semnones et eiusdem tractus alii Germanorum populi per legatos amicitiam meam et populi Romani petierunt. Ein starker Heerhaufe des Volks (24 000 Mann) machte den Zug des Ariovist mit (Caes. b. g. I 31. 37. 51, Harudes überliefert). Zeuss Die Deutschen 151. 152. J. Grimm Gesch. d. deutschen Sprache II³ 440. Müllenhoff Deutsche Altertumsk. II 66. 111. 157. 287. Much Deutsche Stammsitze 204f.

[Ihm.]