RE:Daphnus 4

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
Band IV,2 (1901), Sp. 2148–2149
Linkvorlage für WP   
* {{RE|IV,2|2148|2149|Daphnus 4|[[REAutor]]|RE:Daphnus 4}}        
[Der Artikel „Daphnus 4“ aus Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft (Band IV,2) wird im Jahr 2024 gemeinfrei und kann dann (gemäß den Wikisource-Lizenzbestimmungen) hier im Volltext verfügbar gemacht werden.]
Externer Link zum Scan der Anfangsseite

4) Stadt in Mittelgriechenland am euboeischen Golf bei dem jetzigen H. Konstantinos (30 km. östlich von den Thermopylen) gelegen an einer [2149] kleinen, von den Abhängen der Knemis und dem Deltavorsprung eines Baches eingefassten Bucht. etc. etc.

Nachträge und Berichtigungen

Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
korrigiert  
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Band S III (1918), Sp. 326327
Linkvorlage für WP   
* {{RE|S III|326|327|Daphnus 4|[[REAutor]]|RE:Daphnus 4}}        
[Abschnitt korrekturlesen]
S. 2148, 66 zum Art. Daphnus:

Die Angabe des Plinius Phocidis in litore unum Daphnus IV 27 ist für seine Zeit falsch. Er folgte wohl hier einer alten Quelle. Bursians Ansicht, daß in den frühesten Zeiten die ganze Gegend bis nach Thermopylai phokisch gewesen sei, ist sehr unwahrscheinlich. Thronion, das dazwischen lag, ist mit sehr alten lokrischen Sagen verknüpft, und die Lokrer haben nie in historischen Zeiten um sich gegriffen, sondern wurden vielmehr stets von ihren Nachbarn zurückgedrängt. Sie sind ein schwacher, im Verfall sich befindender Stamm, der ursprünglich wohl weiter ausgedehnt war als in der historischen Zeit. Zu welcher Zeit die Phoker D. eroberten, ist leider nicht mehr auszumachen. Doch war es wohl vor den phokisch-thessalischen Kriegen des 6. Jhdts., da die phokische Mauer zu Thermopylai (Herodot. VII 176) voraussetzt, daß das Land von D. bis Thermopylai damals unter phokischer Herrschaft war (vgl. Macan z. St.); und nach der Abfassungszeit des homerischen Kataloges, der nur von Lokrern in dieser Gegend weiß. Die Linie des lokrischen Vorstoßes in ihre spätere Heimat bezeugt auch wohl, daß die Gegend, wenigstens zur Zeit der Eroberung, ihnen gehörte. Ein ferneres Echo des Krieges, wobei D. erobert wurde, hört man noch in dem sagenhaften Bericht (Schol. B zu Hom. Il. II 517. Schol. zu Eurip. Or. 1094. K. O. Müller Orchom. (Schneid.) 124. W. Vischer Kl. Schr. II 223. Beloch Klio XI 440), wonach Ornytos der Sohn des Sisyphos mit den Hyampoliten in einer Schlacht περὶ Δαφνοῦντος die opuntischen Lokrer schlug. D. ging den Phokern verloren, wahrscheinlich infolge des im allgemeinen unglücklichen Krieges mit den Thessalern, der kurz vor dem Perserkriege endete (Beloch Gr. Gesch.² I 2, 205f.). Phokisch war die Stadt wieder wahrscheinlich um 426 (Demetrios von Kallatis bei Ser. I 60; gegen Beloch a. a. O.; s. unter Alope Nr. 2 o. Suppl.-Heft I), und blieb es noch zur Zeit der phokischen Herrschaft um die Mitte des 4. Jhdte., wo z. B. Ps.-Skylax 61 die ganze Küste mit Phronion und Knemis als phokisch bezeichnet. Vgl. noch Diod. XVI 33, 3. Aischin. II 132. Dies Verhältnis konnte sicher nicht nach dem Zusammensturz der Phoker dauern, obgleich keine Nachricht davon erhalten ist, und die Geographen seit Skymnos von 200 an (Plinius allein ausgenommen, s. o.) wissen nur von lokrischen Städten an dieser Küste, während Strabon (IX 416. 425) speziell berichtet, daß D. zu seiner Zeit wieder lokrisch sei. Nur so viel ist überliefert. Beloch a. a. O. konstruiert nach allgemeinen Erwägungen, wovon alle unsicher, einige sogar unwahrscheinlich sind, eine höchst wechselvolle Geschichte für die Stadt. All diese Rückschlüsse aber aus der Geschichte der Völker haben nichts spezifisch mit D. zu tun. Neumann-Partsch Phys. Geogr. 164f. treffen das richtige Sachverhältnis der Besitznahme D.s durch die [327] Phoker. Über den Namen vgl. Neumann-Partsch a. a. O. 403, 1. Fick Bezz. Beitr. XXII 57.