RE:Scaevus Memor

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
korrigiert  
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Band II A,1 (1921), Sp. 344
Scaevus Memor in Wikidata
Linkvorlage für WP   
* {{RE|II A,1|344||Scaevus Memor|[[REAutor]]|RE:Scaevus Memor}}        

Scaevus Memor Romani fama cothurni (Mart. XI 9) zur Zeit Domitias, Bruder des Satirikers Turnus (Mart. XI 10 contulit ad saturas ingentia pectora Turnus, cur non ad Memoris carmina? frater erat), der aus Suessa Aurunca, der Vaterstadt des Lucilius, stammte (Probus bei Valla Schol. Iuv. 1, 20 Turnum . . . Scaevi Memoris tragici poetae fratrem). Den tragischen Sieger im capitolinischen Agon im J. 96 stellte ein Gemälde dar mit einem Epigramm Martials (XI 9 clarus fronde Iovis . .. spirat Apellea redditus arte Memor). Eine Reminiszenz an Mart. XI 10 bietet Apollin. Sidon. carm. 9, 263 (non Turnus, Memor scil. hic est). Ps. Serg. Explanat. in Don. GL IV 537,17 zitiert aus Scaevus in tragoedia sechs Anapaeste (scindimus atras veteri planctu Cissei [chisseis cod.] genas), welche auf das Motiv der Hecuba (vgl. Eurip. Hec. 905ff.) bezw. der Troerinnen (vgl. Senec. Tro. 1235f.) schließen lassen. Fulgent. serm. antiq. 25 p. 119, 5 H. erwähnt den Tragoedientitel Hercules nebst Fragment eines Memos oder Memmius. Da Scaevus als Eigenname bisher nicht belegt, entschied man sich für Scaevius oder Scaeva. — Teuffel-Kroll Gesch. d. R. L. II § 323, 3. Schanz Gesch. d. R. L II 2, 143. M. Hertz De Scaevo Memore poeta tragico, Progr. acad. Breslau 1869. O. Ribbeck Fragm. trag. Rom. p. 269.