RE:Sufasar

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
korrigiert  
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Band IV A,1 (1931), Sp. [IV_A,1 642]
Sufasar in der Wikipedia
Linkvorlage für WP   
* {{RE|IV A,1|642||Sufasar|[[REAutor]]|RE:Sufasar}}        

Sufasar, Ortschaft Mauretaniens, an einer von Caesarea nach Auzia führenden, und zugleich an einer direkt von Westen her durch das Tal des Chélif kommenden Straße (Itin. Ant. 31. 38; vgl. Geogr. Rav. 157). Bischöfe werden 411 (Coll. Carth. I 135 bei Migne L. XI 1312) und anscheinend 484 (Bischofsliste prov. Maur. Caesar. nr. 3. 87 in Halms Vict. Vit. 68. 69), beide Male Sufaritanus, genannt. Reste bei Amoura (jetzt Dollfusville). Vgl. Gsell Atlas arch. de l’Algérie 13, 75; einige lateinische Inschriften CIL VIII 9606. 21 464ff. Bull. du Comité 1897, 571.