Seite:Gottfried August Bürger Gedichte 1778.pdf/322

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
45
     Herr Ugolino[1] mus doch auch,

Nebst Weib und Kind und Gästen,
Nach altem hergebrachten Brauch,
Von unserm Hirn sich mästen.

     Steht der gelahrte Fakultist

50
Dagegen doch viel kahler.

Dem sezt es kaum, wenn’s köstlich ist,
Zwei Gulden oder Thaler.

Drob ärgern sich nun freilich bas
Die Herren Fakultisten,

55
Und sticheln Ihm ohn’ Unterlas

Brav auf die Belletristen.

     Manch Herr Professor kriegte schon
Vor Kummer graue Haare:
Daß mehr jezt gilt der Agathon[WS 2],

60
Als Fakultätenwaare. –


  1. Ugolino war Verleger des Gehirns des Erzbischofs Ruggieri in der Hölle. S. Dante[WS 1].

Anmerkungen (Wikisource)

  1. siehe Göttliche Komödie, Die Hölle, 33. Gesang (Übersetzung von Streckfuß oder Übersetzung von Schlegel)
  2. der Roman Geschichte des Agathon von Wieland, 1766/67 erschienen
Empfohlene Zitierweise:
Gottfried August Bürger: Gedichte. Johann Christian Dieterich, Göttingen 1778, Seite 255. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Gottfried_August_B%C3%BCrger_Gedichte_1778.pdf/322&oldid=- (Version vom 1.8.2018)