Seite:Lieder und Balladenbuch-Strodtmann-1862.djvu/221

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

„Einst saß die Freiheit auf den Höhn.“

Einst saß die Freiheit auf den Höhn,
     Ob ihrem Haupt der Sterne Gluth,
Zu ihren Füßen das Getön
 Des Donners und der Fluth.

5
Sie lebte dort in luft’gem Haus,

     Wo sie Prophetenträume schuf;
Doch manchmal scholl im Wind hinaus
 Ein Wort von ihrem Ruf.

Hernieder dann auf Feld und Flur

10
     Trug sie zum Menschenvolk ihr Licht,

Enthüllend ihm allmählich nur
 Ihr göttlich Angesicht.

Die Keime großer Thaten hegt
     Ihr Geist in seinem Inselreich;

15
Wie Götter sie den Dreizack trägt,

 Die Krone, Kön’gen gleich.