Testament des Salomo

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Testament des Salomo
Untertitel:
aus: Altjüdisches Schrifttum außerhalb der Bibel S. 1251–1262, 1338–1339
Herausgeber: Paul Rießler
Auflage:
Entstehungsdatum: 1. Jahrhundert v. Chr.
Erscheinungsdatum: 1928
Verlag: Dr. B. Filser
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Augsburg
Übersetzer: Paul Rießler
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: ULB Düsseldorf und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite

60. Testament des Salomo

1. Kapitel: Der gefesselte Dämon
1
Gepriesen bist du Herr Gott,

der du dem Salomo so große Macht verliehen!
Dir sei Lobpreis und Ruhm in Ewigkeit! Amen. –
Als zu Jerusalem der Tempel ward gebaut
und Bauleute dabei beschäftigt waren,

2
erschien der Geist Ornias

zur Zeit des Sonnenunterganges
und nahm dem jungen Oberaufseher
die Hälfte seines Lohnes und der Speise.
Und dazu saugt er täglich
am Daumen seiner rechten Hand.
Da ward der Jüngling, der mein Liebling war,
ganz abgezehrt.

3
Da ließ ich, Salomo, den Jüngling eines Tages rufen

und fragte ihn:
Hab ich dich nicht weit mehr geliebt
als alle andern an dem Gottestempel angestellten Bauarbeiter?
Gewährt ich dir nicht doppelt soviel Lohn und Kost?
Wie kommt’s,
daß du mit jedem Tage abgezehrter wirst?

4
Der Jüngling sprach:

Ich bitte dich, mein König.
Hör, was mir zugestoßen!
Ruhen wir uns von der Arbeit an dem Gottestempel aus
nach Sonnenuntergang,
dann kommt in der Erholungszeit ein böser Geist
und raubt die Hälfte meines Lohnes mir und meiner Kost;
er nimmt auch meine rechte Hand
und saugt an meinem Daumen.
Da sich nun meine Seele drüber ängstigt,
so zehrt mein Körper täglich immer weiter ab.

5
Als ich, der König Salomo, dies hörte,

ging ich zum Tempel Gottes
und betete aus ganzer Seele Tag und Nacht,
es möchte mir der Dämon überliefert werden,
ich möchte ihn in meine Hand bekommen.

6
Als ich zum Gott des Himmels und der Erde betete,

ward mir vom Herrn der Heeresscharen
durch Michael, den Erzengel, ein Ring gegeben,
darin ein eingraviertes Siegel aus Edelstein.

7
Er sprach zu mir:

Nimm, Salomo, des Davids Sohn, hier das Geschenk,
das dir der Herr, der höchste Gott der Heeresscharen, sendet!
Damit kannst du die Geister all bezwingen,
die männlichen und weiblichen;
mit ihrer Hilfe kannst du auch Jerusalem erbauen,
trägst du dies Gottessiegel.

8
Da ward ich hocherfreut

und pries den Gott des Himmels und der Erde.
In aller Früh ließ ich den Jüngling rufen
und übergab ihm diesen Ring.

9
Ich sprach zu ihm:

Kommt über dich der Geist,
wirf diesen Ring dem Dämon an die Brust
und sprich:
„Komm! Salomo ruft dich.“
Dann eil zu mir!
Beachte nicht, womit er dich verängstigen will!

10
Da kam zu der gewohnten Stunde

der lästige Geist Ornias,
gleichwie ein brennend Feuer,
und wollte wie gewöhnlich
den Lohn des Jünglings nehmen.

11
Da warf der Jüngling nach des Salomo Wort

den Ring dem Dämon an die Brust
und sprach:
„Komm! Salomo ruft dich.“
Dann lief er schnell zu Salomo.

12
Der Dämon aber schrie gar laut

und sprach zum Jüngling:
Warum hast du mir das getan?
Nimm fort den Ring
und gib ihn wieder Salomo!
Dann geb ich dir das Silber und das Gold der ganzen Erde.
Nur führ mich nicht zu Salomo!

13
Da sprach zu ihm der Jüngling:

So wahr der Herr, Gott Israels, lebt!
Nein!
Ich müßte dich wieder haben,
führt ich dich nicht zu Salomo.

14
So kam der Jüngling

und sprach zu Salomo:
König Salomo!
Ich bringe dir den Dämon, wie du mir befahlst.

Er steht gefesselt vor der Türe draußen
und schreit mit lauter Stimme,
er wolle mir das Silber und Gold der ganzen Erde geben,
führt ich ihn nicht zu dir.


2. Kapitel: Des Dämons Arbeit
1
Auf dieses hin, erhob ich, Salomo, mich von dem Thron

und schaute nach dem Dämon;
der zitterte und bebte.
Ich sprach zu ihm: Wer bist du denn?
Der Dämon sprach:
Ich heiße Ornias.

2
Da sagte er zu ihm:

Sag mir, in welchem Sternbild wohnest du?
Der Dämon sagt:
Im Wassermann ...

3
Ich wandle mich in drei Gestalten

und wirk im Schlaf.
Wenn Menschen Gier nach Weibern haben,
werd ich ein schönes Weib
und wenn sie mich berühren,
empfinden sie gar großen Ärger.
Ein ander Mal flieg ich zu Himmelsorten.
Und wieder zeig ich mich in der Gestalt des Löwen.

4
Ich stamme zwar vom Erzengel Uriel, der Gotteskraft,

bin aber von dem Erzengel Uriel verstoßen.

5
Und als ich, Salomo, den Namen des Erzengels hörte,

bet ich und preis des Himmels und der Erde Gott.
Dann drück ich ihm das Siegel auf,
bestimme ihn zur Arbeit in dem Steinbruch,
um Steine für den Tempel zu behauen;
sie waren auf dem Meer Arabiens herbeigeschafft;
doch lagen sie noch an der Küste.

6
Aus Furcht, in Eisen festgelegt zu werden,

sprach er zu mir:
Ich bitt dich, König Salomo:
Laß mich frei!
Dann führ ich dir die Dämonen alle zu.

7
Da er sich mir nicht fügen will,

fleh ich zum Erzengel Uriel,
er möge mir zu Hilfe kommen;
im Augenblick seh ich den Erzengel Uriel
vom Himmel zu mir kommen.

8
Da ließ er aus dem Meere Ungeheuer kommen

und warf den einen Teil davon aufs Land.
So zwang er diesen großen Dämon Ornias,
sich ihm zu beugen

und Steine zu behauen,
um so den Bau des Tempels zu vollenden,
woran ich, Salomo, gebaut.

9
Und wiederum pries ich den Gott des Himmels der Erde.

Dann ließ ich Ornias kommen
und gab ihm jenen Ring und sprach:
Geh! Hole mir den Obersten der Geister! ....


20. Kapitel: Vater und Sohn
1
Da fällt ein Bauarbeiter vor mir nieder,

ein Greis, und spricht:
Erbarm dich meiner, König Salomo, du Davidssohn!
Ich bin ein Greis.
Ich sprach zu ihm:
Sprich, Alter, was du willst!

2
Er sprach:

Ich habe, König, eine Bitte.
Ich habe einen einzigen Sohn
und der mißhandelt täglich mich gar schwer;
er schlägt mich ins Gesicht und auf den Kopf
und droht mir einen schlimmen Tod.
Deshalb komm ich zu dir,
daß du mich schützest.

3
Als ich dies hörte,

befahl ich, seinen Sohn mir vorzuführen.
Als er erschienen, fragt ich ihn:
Verhält’s sich so mit dir?

4
Er aber sagte:

Ich wäre ganz von Sinnen,
versetzt ich meinem Vater Faustschläge.
König, sei mir gnädig!
Es ist schon Unrecht,
von solchem Frevel, solchem Leide nur zu hören.

5
Und als ich, Salomo, dies von dem Jüngling hörte,

sprach ich dem Alten zu,
er solle zur Besinnung kommen.
Er aber wollte nicht;
er sagte nur:
Gib ihn dem Henker!

6
Da sah ich, wie der Dämon Ornias lachte;

da ward ich unwillig,
weil er in meiner Gegenwart gelacht.
So ließ ich jene abtreten
und hieß den Ornias nähertreten.
Ich frage ihn:

Lachst du mich aus, Verfluchter?

7
Er sagte:

Ich bitt dich, König;
ich lachte deinetwegen nicht,
nur wegen des verfluchten Greises
und seines Sohns, des armen Jünglings;
denn nach drei Tagen wird er sterben
und jetzt will ihn der Alte
noch schmählich aus dem Wege räumen.

8
Ich frage:

Ist’s wahr?
Der Dämon sagt:
Ja, König.

9
Ich ließ den Dämon abtreten

und dann den Alten mit dem Sohne kommen.
Hierauf ermahnt ich sie,
sich auszusöhnen.

10
Zum Alten aber sagte ich:

Bring nach drei Tagen wieder deinen Sohn hierher!
Und sie verneigten sich
und gingen weg.

11
Dann ließ ich wieder den Ornias vor mich führen

und sprach zu ihm:
Sag mir!
Woher weißt du,
daß nach drei Tagen dieser Jüngling stirbt?

12
Er sprach:

Wir Dämonen, wir wandeln an dem Himmelsfirmament
und fliegen mitten durch die Sterne hin;
da hören wir die Ratschlüsse,
die Gott für Menschenseelen festgelegt.

13
(Dann gehen wir hin, verwandeln uns

und töten mit Gewalt
oder Feuer oder Schwert oder Unglücksfall.)

14
Ich frage ihn:

Sag mir!
Wie könnet ihr als Dämonen zum Himmel fahren?

15
Er sprach zu mir:

Was in dem Himmel sich ereignet,
geschieht auch auf der Erde.
Es gibt ja Fürstentümer, Herrschaften und Mächte,
die oben fliegen
und die des Eintritts in den Himmel schon gewürdigt werden.

16
Wir Dämonen dagegen werden müde,

weil wir zum Ausruhen keine Stätte haben;
so fallen wir herab, wie Blätter von den Bäumen.
Die Menschen, die uns sehen, meinen,
es fallen Sterne von dem Himmel.

17
So aber ist’s nicht, König.

Nur wegen unserer Schwäche fallen wir herab.
Da wir uns nirgends halten können,
so fallen wir wie Blitze auf die Erde
und zünden Städte an
und stecken Ortschaften in Brand.
Des Himmels Sterne aber sind am Firmament befestigt.

18
Dies hört ich, Salomo,

und ich befahl,
den Dämon für fünf Tage einzusperren.

19
Nach den fünf Tagen rief ich jenen Greis;

doch wollte er nicht kommen.
Dann aber kam er doch.
Da sah ich ihn betrübt und traurig.

20
Ich fragte ihn:

Wo ist dein Sohn, du Alter?
Er sagte:
König! Ich ward kinderlos
und sitze trostlos an dem Grabe meines Sohnes.

21
Bei dieser Nachricht wußt ich, Salomo:

Der Dämon hat die Wahrheit mir gesagt.
Ich pries den Gott des Himmels und der Erde.


21. Kapitel: Die Königin von Saba
1
Die Königin des Südens, Saba,

ward mit Bewunderung erfüllt,
als sie den Tempel sah, den ich gebaut.
Sie spendet eine Million Sekel Gold, Silber, Erz.

2
Dann ging sie in den Tempel,

beschaute den Altar,
die Cherubim und Seraphim,
die da den Gnadenstuhl beschatten,
die Edelsteine an den Leuchtern,
die in verschiednem Farbenspiele leuchten,
das von Smaragden, Hyazinthen und Saphiren wird hervorgebracht.

3
Alsdann bewundert sie die silbernen und ehernen und goldenen Geräte

sowie die ehernen Säulenfüße.
Und sie besah sich auch das eherne Meer mit seinen Maßen,
die sechsunddreißig Stiere.

4
Am Heiligtume Gottes wirkten alle um ein Goldtalent,

mit Ausnahme der Dämonen.


22. Kapitel: Der Brief des Araberkönigs
1
Mir sandte Adares, Arabiens König, einen Brief,

der also lautete.
Arabiens König Adares schickt König Salomo den besten Gruß.

Wir hörten von der Weisheit,
die dir verliehen ward;
dir wurde von dem Herrn verliehen,
obschon du nur ein Mensch,
die Kenntnis über alle Geister in der Luft,
die auf und unterhalb der Erde.

2
Nun ist ein Geist im Land Arabien.

Am Morgen weht er als ein Wind bis zu der dritten Stunde;
sein Hauch ist fürchterlich
und tötet Mensch und Vieh;
kein Lebewesen kann bestehen vor diesem Dämon.

3
Ich bitte dich, –

der Geist gleicht einem Wind –.
Ersinn etwas nach der vom Herren deinem Gotte dir geschenkten Weisheit
und hab die Güte,
mir einen Menschen, der ihn fangen kann, zu senden!

4
Sieh, König Salomo:

Ich und mein ganzes Volk, mein ganzes Land,
wir wollen dir gehören,
und ganz Arabien wird glücklich sein,
wenn du uns diese Huld erweisest.

5
Wir bitten dich deshalb:

Verschmäh nicht unsere demutsvolle Bitte!
Werd unser Herr für allezeit!
Leb immer wohl, mein Herr!

6
Ich, Salomo, les diesen Brief;

ich falte ihn zusammen
und geb ihn meinem Diener mit den Worten:
Nach sieben Tagen wirst du mich an diesen Brief erinnern.

7
Nun war Jerusalem gebaut,

der Tempel fertig.
Noch lag ein großer Schlußstein da;
ich wollt beim Abschlusse des Tempelbaues
zum Hauptschlußstein ihn machen.

8
Da kamen alle Bauleute zusammen

und alle Dämonen, die mitgeholfen,
und wollten diesen Stein hinaufschaffen
und auf die Tempelzinne bringen;
sie konnten aber ihn nicht von dem Platz bewegen.

9
Nach sieben Tagen

erinnerte ich mich an das Schreiben des Araberkönigs;
ich rufe meinen Diener und befehle ihm:
Sattle dein Kamel!
Nimm einen Schlauch und diesen Ring mit dir!

10
Zieh nach Arabien

zum Orte, wo der schlimme Wind stets weht!
Dann öffne deinen Schlauch!
Halt vor den Schlauch den Ring!

11
Schwillt nun der Schlauch,

dann merke dir:
der Dämon bläst hinein!
Bind schnell den Schlauch dann zu!
Drück ihm das Siegel mit dem Ringe auf!
Lad ihn auf das Kamel
und bring ihn mir hieher!
Nun reis gesund!

12
Der Diener tat nach dem Geheiß

und reiste nach Arabien.
Doch zweifelten die Einwohner an jenem Ort,
ob er den schlimmen Wind wohl fangen könnte.

13
Der Diener stand am Morgen in der Frühe auf

und stellte sich des Windes Wehen entgegen.
Er legt den Schlauch dann auf den Boden
und vor den Schlauch den Ring.
Da geht der Dämon in den Schlauch
und bläht ihn auf.

14
Da schnürt den Schlauch der Diener

im Namen des Herrn der Heerscharen zu.
So war der Dämon drinnen in dem Schlauch.

15
Dann blieb der Diener noch drei Tage zum Beweise dort;

doch nimmer weht der Wind.
So wußten nun die Araber,
daß er den Wind gefangen hatte.

16
Dann lud er aufs Kamel den Sack.

Die Araber begleiteten den Diener mit Geschenken und mit Ehren
und lobten Gott.
Sie blieben fortan unbehelligt.
Der Diener aber bringt den Wind
und legt ihn an des Tempels Hauptort nieder.

17
Ich, Salomo, kam an dem andern Morgen in den Tempel,

bekümmert um den Schlußstein.
Da stand der Schlauch von selber auf
und machte sieben Schritte;
dann fiel er vornen nieder
und grüßte mich.

18
Ich wunderte mich,

daß er im Schlauch noch Kräfte habe
und wandeln könne;
ich hieß ihn aufstehen.
Der Schlauch steht wieder auf
und stellt sich aufgebläht auf seine Füße.

19
Ich frage ihn:

Wer bist du?
Da gibt von innen her der Wind zur Antwort:
Ich bin der Dämon aus Arabien,
mit Namen Ephippas.

20
Ich frage ihn:

Von welchem Engel wirst du denn bezwungen?
Er sagt:
Von dem, der einst aus einer Jungfrau wird geboren.
[und den die Engel anbeten,
und der von Juden wird gekreuzigt werden.]


23. Kapitel: Des Dämons Mithilfe am Tempelbau
1
Ich frage ihn:

Was kannst du mir nun leisten?
Er sagt:
Ich bin imstande, Berge zu versetzen
und Häuser fortzutragen
und Könige zu besiegen.

2
Ich frage ihn:

Bist du so stark,
dann kannst du diesen Stein
auch an des Tempels Hauptecke verbringen.
Er sagte:
Ich bin imstande, nicht bloß diesen Stein zu heben, König;
ich kann auch mit dem Dämon in dem Roten Meer
die blaue Säule drinnen aufheben;
die kannst du hinstellen,
wo du nur willst.

3
Nach diesen Worten tritt er unter jenen Stein

und hebt ihn auf;
dann steigt er auf die Leiter mit dem Stein
und setzt ihn in des Tempelseingangs Spitze.

4
Da sprach ich, Salomo, hochgemut:

Die Schrift erfüllt sich jetzt, die sagt:
„Der Stein, den einst die Bauleute verwarfen,
der ward zum Schlußstein“ usw.


24. Kapitel: Die wunderbare Säule
1
Und abermals sprach ich zu ihm:

Geh fort!
Hol mir die Säule in dem Roten Meer!
Und Ephippas geht fort
und bringt den Dämon samt der Säule;
die beiden tragen diese von Arabien her.

2
Ich denke nun,

es könnten diese zwei Geister
die ganze Erde in einem Augenblick erschüttern,
und so versiegle ich sie ringsum mit dem Ring und sage:

Haltet treulich Wache!

3
Sie blieben da

und hoben jene Säule in die Luft bis heute,
als ein Beweis der mir verliehenen Weisheit.

4
So hing die Säule übergroß dort in der Luft,

getragen von den Geistern.
Von unten aber sahen diese tragenden Geister aus wie Luft.

5
Und blickten wir hinauf,

so war der Säulenfuß ein wenig schief
und ist’s bis heute.


25. Kapitel: Der Dämon des Exodus
1
Ich frag den andern Dämon,

der mit der Säule aus dem Meere kam:
Wer bist denn du?
Wie heißest du?
Was ist dein Dienst?
Ich hör ja viel von dir.

2
Der Dämon sprach:

König Salomo!
Ich heiße Abezethibu.
Einst saß ich in dem ersten Himmel namens Ameluth.

3
Ich bin deshalb ein lästiger, befiederter, einflügeliger Geist,

der jedem Lebewesen nachstellt unterm Himmel.
Ich war zugegen,
als Moses zu Ägyptens König Pharao ging
und dessen Herz verhärtete.

4
Ich bin’s,

den Jannes und Jambres bei ihrem Streit mit Moses angerufen.
Ich bin’s,
der bei den Wundern und den Zeichen
mit Moses wettgeeifert hat.

5
Ich frage ihn:

Wie kam’s, daß man im Roten Meer dich fand?
Er sagt:
Beim Auszuge der Israeliten
verhärte ich das Herz des Pharao
und reize sein und seiner Diener Herz.

6
So machte ich,

daß sie die Söhne Israels verfolgten;
es folgte ihnen Pharao mit allen den Ägyptern.
Damals war ich dabei;
wir folgten ihnen allzumal
und kamen insgesamt ans Rote Meer.

7
Kaum aber waren Israels Söhne drüben,

da kehrt das Wasser unerwartet wieder
und deckt das ganze Lager der Ägypter zu.

Darunter war auch ich
und ward zumal mit Wasser zugedeckt.
So blieb ich in dem Meer,
unter der Säule wohl verwahrt,
bis dann Ephippas kam.

8
Ich, Salomo, beschwor ihn,

die Säule bis ans Ende der Welt zu tragen.

9
Dann schmückte ich mit Gottes Hilfe seinen Tempel

mit jeder Zier.
Hierüber wurde ich von Freude voll
und lobte Ihn.


26. Kapitel: Salomos Abfall
1
Ich nahm aus jedem Land und Reiche Weiber;

sie waren nicht zu zählen.

2
Ich zog zum Jebusiterkönig

und sah in seinem Reich ein Weib;
in dieses ward ich ganz verliebt
und wollte sie zu meinen Frauen nehmen.

2
Ich sprach zu ihren Priestern:

Gebt diese Sunamitin mir!
Ich bin in sie verliebt.
Sie sagten mir:
Bist du verliebt in unsre Tochter,
alsdann bet unsere Götter an,
den großen Raphan und den Moloch!
Dann nimm sie hin!

3
Ich aber wollte sie nicht anbeten;

drum sagte ich zu ihnen:
Ich bete keine fremden Götter an.

4
Sie drangen drauf in diese Jungfrau

und sagten ihr:
Begibst du dich ins Reich des Salomo,
dann sag zu ihm:
„Ich ruhe nicht bei dir,
bis daß du meinem Volke gleichest!“
Nimm auch fünf Heuschrecken mit!
Zerreib sie in des Raphan und des Moloch Namen!

5
Ich aber war voll Liebe zu dem Mädchen;

es war ja wunderschön.
Und wie von Sinnen,
hielt ich das Blut der Heuschrecken für nichts,
nahm sie in meine Hände
und opferte den Götzen
in Raphans und in Molochs Namen;
dann holte ich die Jungfrau in mein Königsschloß.

6
Und Gottes Geist ward mir entzogen;

seit jenem Tage glichen meine Reden leeren Sprüchen;
man zwang mich, Götzentempel zu erbauen.

7
Also befolgt ich Unglückseliger ihren Rat,

und Gottes Herrlichkeit wich ganz von mir.
Es ward mein Geist verdunkelt;
so wurde ich ein Spott den Götzen und den Dämonen.

8
Deshalb schreib ich mein Testament hier nieder.

Ihr, die ihr davon hütet, flehet
und betet für die letzten,
jedoch nicht für die ersten,
auf daß sie endlich Gnade fänden
in alle Ewigkeiten! Amen.


Erläuterungen

[1338]

60. Zum Testament Salomos

Das Testament Salomos dürfte eine christliche Überarbeitung eines jüdischen Werkes sein. Fl. Josephus Ant. VIII 2, 5 zeigt, daß ähnliche Anschauungen über Salomo, wie sie sich hier finden, schon bei den Juden des ersten nachchristlichen Jahrhunderts bekannt waren. Der ursprünglich jüdische Kern dürfte aus den erzählenden Kap I II XX–XXV bestanden haben. Die anderen Kapitel enthalten später hinzugefügte dämonische und magische Erzählungen [1339] und Berichte (s. Cown Ch. The Testament of Salomon [Untersuchung z. N. T. 9] 1922, Harnack A., Geschichte der altchristl. Liter. I 858 IA, Illgen Chr. Fr., Zeitschrift für die histor. Theologie 1844 XIV Heft 3 S. 9–56 Fr. A. Bornemann, Das Test. des Sal.).

  • 1: 2 Der Name Ornias erinnert an den Jebusiter Ornan zu Davids Zeit. 1 Chr 21, 15 u. a.
  • 2: 2 Text verdorben. 9 Christl. Einschub.
  • 22: 19 Der Name Ephippas erinnert an das ägyptische Wort apep „der Drache“. Seine Tätigkeit gleicht der des babylonischen Dämons asakku marsu. 20 Das Eingeklammerte ist christl. Zusatz.
  • 25: 4 s. 2 Tim 3, 8.
  • 26: 2 s. HL 6, 2 Sulamit.
  • 26: 2 Raphan = Am 5, 26 LXX Raiphan oder Rephan statt hebr. kijjun, assyr. kaiwan = Saturn.

Anmerkungen (Wikisource)

Siehe auch folgenden Artikel aus Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft zu dem hier dargebotenen Text: