Topographia Bohemiae, Moraviae et Silesiae: Beneschau

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Beneschau (heute: Benešov, Tschechien)
<<<Vorheriger
Belin
Nächster>>>
Beraun
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 11.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Benešov in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[11]
Beneschau / Benessou.

Ein Städtlein zwischen Thabor und Prag / bey 2. Meilen von Wotitz / gelegen; welches Städtlein und gar schönes Closter / 1420. von den Hussiten[WS 1] / biß auff den Grund abgebrandt worden ist. Ward hernach wieder fein gebauet / also / daß in dieser Stadt Anno 1451. der Böhmische Landtag / weiln zu Prag die Pest gar starck regierte / gehalten ward / dahin Käiser Friederichs deß Vierdten Gesandten / wegen seines jungen Vetters / deß Ladislai Posthumi, kamen; davon in der Histori deß Hussiten Kriegs / und in den Böhmischen Chroniken / zu lesen.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: Hussten