Topographia Bohemiae, Moraviae et Silesiae: Kost

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Kost (heute: Burg Kost)
<<<Vorheriger
Kopydlno
Nächster>>>
Kuttenberg
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 40.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Burg Kost in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[40]
Kost.

Ein Schloß im Buntzlauer-Cräiß / wie Herr Johann Heinrich Hagelganß / in Beschreibung der Käiserlichen Erbländer / am 30. Blat / meldet / so die Schweden / zu Außgang deß 1642. Jahrs eingenommen / und eine kleine Zeit inngehabt haben; wie auch das Schloß zu Novarow / nicht weit vom Risengebürg / so Eingangs deß 1644. Jahrs / von den Käiserlichen vergebens angegriffen worden. In der jüngsten Ubergab der Stadt Sittau in Laußnitz / hat dieser Ort / vermög daselbst getroffenen Accords / mitübergeben werden sollen; ist aber von einem einigen Soldaten / der seine Gesellen ihrer Schuldigkeit erinnert / und zu fernerer Gegenwehr auffgemuntert / verhindert worden. Mag aber / wie ich muthmasse / seithero wieder Käiserlich worden seyn. In der Frühlings-Relation deß 1643. Jahrs / stehet / es gehöre besagtes Schloß Cost dem Grafen von Tscherin / welches im Jenner deß 43. Jahrs Graf Ladisla von Wallstein / durch sprengen / dem jungen Buntzlauer-Cräiß zum Besten / wieder erobert habe.