Topographia Braunschweig Lüneburg: Remlingen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Remlingen
<<<Vorheriger
Reinstein
Nächster>>>
Rethemb
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 175.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Remlingen (Niedersachsen) in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[T90]
Remlingen (Merian).jpg
[175]
Remlingen.

Der Adeliche Sitz Remlingen ist Anno 1589. von dem damahligen Fürstlichen Braunschweigischen Berghauptmanne / Georg Engelhard von Löhneisen / auff Italianische Manier / mit einem flachen Dache erbawet / auch mit einer weiten guten Ringmawr / darin dreissig Morgen Acker / ein sehr schöner Baumgarte / vnd drey Teiche mit begriffen / vmbgeben worden. Es hat auch gemelter Berghauptman / als ein sonderlicher Liebhaber guter Künste / an diesem Ort mit grossen Vnkosten eine eigene Truckerey anrichten / auch vnterschiedliche grosse Bücher / mit sonderlichen guten Letteren / allhie zu Remlingen trucken lassen / wiewol doch in dem Kriegswesen / bey Außplünderung dieses Hauses / auch die Truckerey / sampt aller Gereitschafft / mit in die Rappuse kommen / vnd gar vernichtet worden.

Es ligt dieser Adelicher Hoff an einem sehr bequemen / anmuhtigen / lustigen Ort / hat zimlich guten Acker / an einer seiten das gebergichte Holtz die Asse / an der andern seite ein schön flach Feld / gehöret vnter das Ampt Wolffenbüttel / vnd ist von der Fürstlichen Residentz Wolffenbüttel eine Meil weges abgelegen.