Topographia Circuli Burgundici: Bastonac

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Bastonac (heute: Bastogne)
<<<Vorheriger
Ayvvalle
Nächster>>>
Biedburgh
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 223–224.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Bastogne in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[223] Bastonac / Bastonia, Bastoigne, Bastenach. Ist ein Luzenburgisches bemauertes Stättlein / nach der Länge gleichsam es nur eine Gassen hätte / erbauet: so gleichwol viel Häuser hat / und 8. Meilen von der Hauptstatt Luxemburg gelegen ist. Man muß von einem Thor zum andern etwas steigen. Den Nahmen führet Bertelius her / von deß Orths Stifftern / nemlich deß Königs in Hessen Sohn / Battone. Abrahamus Ortelius aber in seinem Itinerario schreibet / daß die Burger [224] allda ihme selber gesagt / daß solches Stättlein nit alt / und damaln kaum 400. Jahr gestanden weren / und daß vor solcher Zeit nichts an diesem Orth / als Baurenhüttlein gewesen; es habe aber solcher / wegen deß Viehs und Treidmarckts / sonderlich zugenommen; wie dann die Kauffleut auß dem gantzen Ardenner-Land / und umbligenden Orthen / hieher zu kommen pflegen / also daß man dieses Stättlein nicht uneben Emporium Arduennae, oder wie die Landleute reden / Paris en Ardenne, Pariß im Ardenner Wald / nennen könne. Und ist daher dieser Ort volckreich. Wird von einem Burgermeister / oder Richter / den sie Majre oder Majer nennen / und etlichen Schöpffen / regieret. Hat nur eine / aber sehr schöne Pfarr-Kirchen / zu unser Frauen genannt; und ein Clösterlein deß Ordens der H. Dreyfaltigkeit von Erlösung der Gefangenen / deme ein Probst fürstehet / den sie Ministre heissen. An. 1602. haben die Holländer diese Statt eingenommen.