Topographia Circuli Burgundici: Cantecroy

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Cantecroy
<<<Vorheriger
Brüssel
Nächster>>>
Carpia
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 48.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png nl:Kasteel Cantecroy in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[48] Cantecroy / Cantecroya. Ist ein Schloß in Brabant / und Antorffischen Gebiet / so unter Hertzog Philippo zu Burgund schön erbaut / und An. 1570. zur Grafschafft gebracht worden. Gehörte Anno 1547. dem Henrichen von Pontailler, von deme / und seinen Schwestern / es 2. Jahr hernach / Nicolaus Perenottus erkaufft / und auff seine Nachkommen / und insonderheit den Cradinal Antonium, ersten Ertzbischoffen zu Mecheln / gebracht / auch etliche Dörffer / und deren Gebieth / darzu geschlagen hat / darauß folgends die gedachte Graffschafft worden ist / wie Gramaye in Antuerpiae Antiquitatibus c. 5. schreibet. Guicciardini Lateinische edition nennet dieses Cantecroi, Cantacruciam, und sagt / lige nur ein Meil von Antorff / seye ein schön und vestes Schloß / den Gravellanis, oder Perenottis (so ihres Ursprungs auß Hoch Burgund seyn / und in selbiger Graffschafft auch feine Güter haben sollen) gehörig. Es hat solches Schloß über acht benachbarte Dörffer zu gebiethen; daher es König Philippus in Spanien zur Graffschafft erhöcht habe / wie daselbst weiter stehet.