Topographia Circuli Burgundici: Damm (Flandern)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Damm (heute: Damme)
<<<Vorheriger
Cortrick
Nächster>>>
Deinse
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 168–169.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Damme (Belgien) in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[168] Damm / Damma, ein vestes Stättlein nahend Brugg gelegen / so / wie Mejerus in Annal. rer. Flandricar. schreibet / Anno 1175. gebawen worden. Es wird allda jährlich / im Monat deß Mäyen / ein grosser Pferdmarckt gehalten / sagt Guicciardinus pag. 246. Anno 1488. haben deß Käysers Friderici IV. und seines Sohns [169] Maximiliani, Teutsche / als sie dieses Stättlein (cujus situs clavim maris, frenumque Brugensibus objicit, wie einer schreibet) hart belagerten / grossen Widerstand allda gefunden / daß sie wieder darvor abziehen musten.