Topographia Circuli Burgundici: Deinse

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Deinse (heute: Deinze)
<<<Vorheriger
Damm (Flandern)
Nächster>>>
Dendermond
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 169.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Deinze in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[169] Deinse / Deinsa, auch ein feines / und darzu altes / dem König in Spanien ingleichem zuständiges Stättlein / an dem Wasser Lis / drey Meilen von Gent / und ungefehr 5. Niederländischen Meilen von Cortryck gelegen; so ein Nonnen-Closter S. Augustini Ordens hat / und jährlich im Aprilen / Augst- und Weinmonat / Marckt hält. Die von Gent haben dieses Stättlein etlich mahl eingenommen / und verbrant / und sonderlich Anno 1382. die Thor / und Gebäw / nidergerissen / und geschlaifft. In dem Tomo 5. Theatri Europ. fol. 1023. b. wird dieser Ort Deintze genant / und also geschrieben: Anno 1646. nach dem die Frantzosen frühe Tagszeit in 6000. starck / das Stättlein Deintze / 3. Meilen von Gent gelegen / so gantz offen / und unverwahrt / überfallen / haben sich die darinn gelegene Spanischen / bey tausent zu Fuß / mehrentheils auff den Kirchhoff retirirt / und daselbsten solche mannliche Gegenwehr gethan / daß der Frantzosen viel niedergeschossen / und sie endlich umb Mittags verobligiret worden / das Stättlein wiederumb zu quittiren.