Topographia Circuli Burgundici: Ilst

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Ilst (heute: IJlst)
<<<Vorheriger
Hindelopen
Nächster>>>
Leeuwarden
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 104.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png nl:IJlst (stad) in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[104] Ilst / oder Ilsta, im Westergöw / so ein Theil von Frießland / ligt von Bolswart ein starcke / und von Sloten / und Workum mehr als eine Meil. Uber das Wasser gehen etliche Brücken. Ist ein altes Städtlein / wiewohl der Zeit unbewehrt / so auch nur zwo Gassen haben soll: daher da nur eine Kirch / und ein Prediger. Es werden viel Schiff allhie gemacht. Sihe den 4. Theil des Braunen Städtbuchs / das Theatrum Urbium Adr. Romani, und C. Ens, in delic. apodem. per German. p. 201. seqq. bey denen zu finden / daß solches Ilst / von theils auch Ilostum, und in den alten geschriebenen Brieffen Iliacum genannt werde; und daß viel vornehme Leut von hinnen kommen seyen / welche Suffridus Petri, in seinem besondern Büchlein de Illustribus Frisiae Scriptoribus, fleissig verzeichnet habe.