Topographia Circuli Burgundici: La Fertè

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
La Fertè (heute: La Ferté-sur-Chiers)
<<<Vorheriger
Feltz
Nächster>>>
Floreu
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 231.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png La Ferté-sur-Chiers in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[231] La Fertè, Feraeum, Fertaea, vom Bertelio l’Affertè genannt / auch im Luzemburger Land / und 1. Meil von Ivois gelegen / ist vorzeiten ein veste Statt gewesen / aber durch die Nortmannen / umbs Jahr deß HErrn 880. verwüstet worden; daher auch von der feritet, oder wilden Art / der Nahme hergeführet wird. Es ist Fertè hernach ein offener Fleck geblieben / biß Graff Peter Ernst von Mannsfeld / Gubernator dieses Landes / Anno 1580. diesen Ort etwas hat bevestigen wollen. Aber Anno 1595. haben die Holländer / bey hartem Winter / als die Pfützen / und Sümpff herumb / die sonsten dem Feinde den Zugang hätten sperren können / überfroren gewesen / und man trucknes Fusses hieher gelangen kunte / nach Eroberung Ivois, so sie außgeplündert / diesen bevestigten Ort Fertè, oder munitionem de l’Affertè, wie abermals gedachter Bertelius redet / ihnen zu übergeben begehrt / so auch geschehen.