Topographia Circuli Burgundici: Mommedy

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Mommedy (heute: Montmédy)
<<<Vorheriger
Meisenburgh
Nächster>>>
Monstier
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 239.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Montmédy in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[239] Mommedy, Mont-Medy, Mons Madius, Es ist an diesem Ort erstlich eine Kirch der H. Jungfrawen Marien zu Ehren erbawet worden / welche also allein gestanden / biß endlich Anno 1221. Arnulphus Graff zu Chiny, auff diesem sehr hohen / und gleichsam unüberwindlichem Berge / an welchem unten her ein Fluß rinnet / zu eusserst seiner Graffschafft / gegen Barr / und Lothringen werts / eine Statt erbawet. Weiln aber solche nicht / wie sie jetzt ist / bevestiget war / so hat Käyser Carl der Fünffte / damit er der Frantzosen Einfäll in das Hertzogthumb Luzemburg abwendete / gedachte Statt mit sehr tieffen Gräben / und unüberwindlichen Bollwercken / bevestiget. Und obwoln die Frantzosen Anno 1552. diese Vestung belagerten / und solchen Gewalt brauchten / daß deß Stättleins Mauren endlich einfielen: So wird doch noch heutig Tags Mont-Medy, wegen daß Lagers Stärcke / unter die vestiste Oerter gezehlet; wie Bertelius bezeuget. Mameranus Lucemburgensis, in Käyser Carls Reise zum Schmalkaldischen Krieg / nennet das Wasser / daran dieses Stättlein liget / Ches, die Tafel aber Othain, so nicht weit davon in den Fluß Chier fällt. Man rechnet von Dampvillers 3. von Luxemburg 9. und von Ivois 4. Meilen / dem geraden Weg nach / hieher. Martinus Bellajus Languaeus sagt / daß solcher Ort / auff dem höchsten Berg gelegen / nur einen Zugang habe / den gleichwol die Frantzosen Anno 1542. und die Käyserischen wieder noch in diesem Jahr; und gleich darauff der Frantzösische General Hertzog von Guise, abermals erobert hätten. Anno 1645. ward Mondmedy von den Frantzosen abermals belagert.