Topographia Circuli Burgundici: Pequicoure

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Pequicoure (heute: Pecquencourt)
<<<Vorheriger
S. Paul
Nächster>>>
Philipps-Stadt
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 213.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Pecquencourt in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[213] Pequicoure / Pequicurtium. drey Meilen von Dovay, im Hennegöw / dem dabey gelegnem Closter Auchine gehörig. Ist ein gar alter Ort / so vor Jahren mit Mauren umbgeben gewesen / aber / durch die Krieg / umb dieselbe kommen ist / daß er zu deß Guicciardini Zeiten / kaum eines Dorffs Namen gehabt / ob er wohl seine Freyheiten unversehret behalten.