Topographia Circuli Burgundici: S. Martins Dyck

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
S. Martins Dyck
<<<Vorheriger
Loßdun
Nächster>>>
Medenblick
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 146.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Nach Wikipedia-Artikel suchen
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[146] S. Martins Dyck / oder Damm / Agger Divi Martini, ein kleines bemauert Stättlein in Seeland / dem Printzen von Uranien / neben der daran gelegenen Herrlichkeit Scherpenisse / als ein Erb vom Graffen von Büren / gehörig / der allda seinen Drossart / und andere Officier hat. Das Land herumb ist lustig / und fruchtbar.