Topographia Circuli Burgundici: Wageninge

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Wageninge (heute: Wageningen)
<<<Vorheriger
Wachtendonck
Nächster>>>
Zutphen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 91.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Wageningen in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[91] Wageninge / Vaganum. Vom Tacito lib. 5. Histor. fol. 289. Vada genannt: ein uhraltes Städtlein / welches vorzeiten am Rhein / jetzt aber nahend darbey / und an einem sümpffigen und lettichten Ort gelegen; und daher von Natur vest ist; wiewol auch durch Kunst sie noch mehrers bewahrt worden ist. Ligt in dem vierdten und letzten Geldrischen / oder Arnheimischen Quartier / so sonst auch die Velau genannt wird / und den vereinigten Niederländern gehörig ist. Wird unter die Hansee-Städte gerechnet / und ligt zwo Meilen von Arnheim / so viel auch von Neumegen / und 4. von Culemburg.