Topographia Colonia et al.: Milteberg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Milteberg (heute: Miltenberg)
<<<Vorheriger
Lohnstein
Nächster>>>
Numburg
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1646, S. 17.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Miltenberg in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[17] Milteberg / Miltenberg / von Theils Miltenburg / genannt / Statt / vnnd Berg-Schloß / am Mayn / zwischen Klingenberg / vnd Procelden / nahend Amorbach / vnnd ein halbe Meil von dem Gräfflich-Erbachischen Hauß Heybach / wie wir auffgezeichneter finden. Ist ein feine Statt / so gar ein lange Vorstatt an dem Fluß herabwertz hat. Nicolaus Serarius lib. 5. Rer. Mogunt. pag. 911. sagt: Marggraff Albrecht von Brandenburg / hab diese Statt Anno 1552. angezündet. Anno 1643. seyn Hessisch-Casselische allhie gelegen / die sich sonderlich auß dem Schloß gewehret / weilen aber sie keines Entsatzes zugewarten; haben sie sich den 7. Martii / auff Gnad vnd Vngnad / ergeben müssen.

[T22]
Miltenberg (Merian).jpg