Topographia Electoratus Brandenburgici et Ducatus Pomeraniae: Cotbus

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Cotbus (heute: Cottbus)
<<<Vorheriger
Cößlin
Nächster>>>
Cüstrin
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1652, S. 42.
Wikisource-logo.png Cottbus in Wikisource
Wikipedia-logo.png Cottbus in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[42]
Cotbus /

Eine vornehme / und vor dem jetzigen teutschen Krieg geweste feine Stadt / im Nider-Laußnitz[1] / aber dem Herrn Churfürsten zu Brandeburg gehörig; an welchen wie solche kommen / oben im Eingang gemeldet worden ist. Churfürst Friderich diß Namens der Ander zu Brandeburg / hat ihme die Burger alhie zum erstenmahl Anno 1455. schwören lassen. Anno 1631. den Junij / haben diese Stadt die Käyserischen eingenommen / und außgeplündert.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: Nder-Laußnitz