Topographia Electoratus Brandenburgici et Ducatus Pomeraniae: Dondangen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Dondangen (heute: Dundaga)
<<<Vorheriger
Derpt
Nächster>>>
Durben
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1652, S. 12.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Dundaga in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[12]
Dondangen /

Ein Hauß im Stifft-Churland / auf welchem Hertzogs Magni zu Holstein / dessen oben etlichmal gedacht worden / Gemahlin / ein geborne Reussin / oder Moscowiterin / unterweilen ihr Hofstat gehabt. Eine Tafel nents Domdangon.