Topographia Electoratus Brandenburgici et Ducatus Pomeraniae: Derpt

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Derpt (heute: Tartu)
<<<Vorheriger
Dalen
Nächster>>>
Dondangen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1652, S. 10–12.
Wikisource-logo.png Dorpat in Wikisource
Wikipedia-logo.png Tartu in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[10]
Derpt / Dörpt / Derptum, Derbatum, Torpatum, Russis Iuryovvgorod, oder Iuriogorod,

Von dieser grossen / vor Jahren Bischofflichen / und 30. oder 36. Meilen von Riga gelegnen Stadt schreibet Adamus Olearius, in seiner Orientalischen Reise / durch Rußland / Tartarien / und Persien / am 6. Blat / daß Sie lige an dem Fluß Embeck / mitten im Liffland / seye von alten Gebäuen / und durch die viel Kriege sehr ruinirt. Habe vorzeiten den Reussen zugehört; von den Teutschen Heermeistern aber An. 1230. eingenommen / und zum Bischofflichen Sitz gemacht worden. Anno 1558. hab Sie der Reussische Tyrann Ivan Basilovvitz wieder erobert; aber Anno 82. der König in Polen; hernach König Carl auß Schweden eingenommen: Und alhie seye die Liffländische Universität / und das Königlich Schwedische Hoffgerichte; welche Hohe Schul (die biß dahin dem gantzen Liffland gemangelt hatte) durch Angeben / [11] und Beförderung Herren Johann Skytte / Freyherrens auff Duderoff / Weyland Königs Gustavi Adolphi Informatorn / (hernach aber deß Königreichs Schweden Senatorn, und damaln Königl. Praesidenten in Liffland) gestifftet / und Anno 1632. den 15. Oct. eingeführet worden; deren Erster Rector sein Herrn Skyte Sohn / Iacob. und Ihme zugegebner Prorector, Andr. Virginius, der H. Schrifft Doct. ein Pommerischer von Adel / gewesen: wiewol An. 33. als er / H. Olearius, auf Weihnachten sich alhie befunden / noch kaum etlich wenige Studenten daselbsten waren. Andere melden / es seye Derpt mit Mauren umbgeben / auch mit steinern Häusern gezieret habe auch ein Schloß / und werden von hinnen nach Plescau von theils 20. 24. und 25. Meilen / underschidlich gerechnet: und komme man auff einem kleinen / aber tieffen Wasser / die Emböck / oder Einbeck / Beca, oder Embecca (daran die Stadt zwischen den zween Seen Wortzierwi, oder Worzero, und Peiba, gelegen) genant / auff die 6. Meilen in den besagten See Peiba, Pebs / oder Beybas (darein 72. Flüßlein rinnen sollen) / und über solchen grossen See 12. Meilen / biß zum Fluß / der von Plescau herab rinnt / und auff demselbem noch 2. Meilen biß in die besagte erste Moscowitische Stadt Plescau: Daß also diese jetzt Schwed. Stadt Derpt den Moscowitischen Gräntzen nahend gelegen / die wie oben vermeldt / A. 1558. dan 19. Jul. der Bischoff / Adel / vnd Burgerschafft / dem Moscowiter / als Sie Ihn kaum gesehen / im Schrecken aufgeben haben. Und ist denckwürdig / daß der erste Bischoff / so die Stadt zubauen angefangen / und der letzte Bischof alhie / beede Herman geheissen haben. Es hat der Moscoviter einen sehr grossen Schatz den das Stifft / und der Adel / von Revel dahin geflehnet / alda bekommen: den Bischoff hat Er mit sich in die Moscau geführt / daselbst Er gestorben. An. 1571. versuchten der Ritmeister Reinhold von Rosen / Johann Taube und Elert Krause (2. Teutschen / so grosse Gnade / und Wolthaten / vm Moscoviter empfangen / und Ihme daher hoch obligirt waren / auch sich gegen demselben zum höchsten verschriben hatt /) diese Stadt an Hertzog Magnussen zu Holstein zubringen; darüber aber der von Rosen erschlagen / zerhacket / zermetzet; die andern beede aber / so zum König in Polen entronnen / daselbst in den Herrnstand gesetzt / und reichlich versorgt worden seynd: hergegen die Reussen wider die arme unschuldige Burger alhie zu Derpt / auch ihre Weiber / Kinder / und gantzes Haußgesind / 3. gantzer Tage / greuliche Tyranney deßwegen verübt. Sie haben auch der armen Schülerlein / Knäblein und Mägdlein / da sie in ihrer Ordnung auß der Schulen / nach der Kirchen gangen / nicht verschont / sondern alle unmenschlicher Weise hingerichtet / erschlagen / und ermordet: unter dessen gedachter Hertzog Magnus zu Overpalen war. Nic. Helduad. schreibet zwar in seiner Sylva Chronol. Circuli Balr. daß An. 1578 die Schweden Derpt abgebrant / und alles / was Sie gefunden / erwürgt hätten: Aber andere sagen / daß von obgemelter Zeit an / diese Stadt in der Reussen / oder Moscoviter Gewalt / biß auffs Jahr 1582. gebliben / in welchem der Fride / zwischen König Steffan auß Polen / und dem Großfürsten in der Moscau / Iwan Waßilowitz / gemacht / und diese Stadt / sampt andern Orthen in Liffland / so die Reussen innen hatten den Polen gäntzlich überlassen worden; hierauff auch besagter König den Römisch-Catholischen alhie eine Kirche eingegeben / und zu Anfang deß 83. Jahrs / einen neuen Rath / auß der Teutschen Burgerschafft / namlich 4. Burgermeister / und 13. Rathsherren / zuwehlen erlaubt habe; dieweil bey der Reussischen Regierung alles war geändert worden. Anno 1601. habe König Carl auß Schweden / wie Werdenh. de Rebusp. Hans. dieses Jahr setzet / Derpt eingenommen: Andere aber melden / der Schwed. Feldherr / Iacobus de la Gardie, habe A. 1625. diesen Orth erobert / und an die Cron Schweden gebracht / dabey Er auch / vermög deß A. 1635. auf 26. Jahr lang gemachten Anstands / von den Polen / biß dahin gelassen worden. Müste daher folgen / daß diese Stadt entzwischen wider wäre verlohren / und dann in gedachten 25. Jahr abermal von den Schwed. überkommen worden.

Was das geweste Bisthum alhie anbelangt / so ist oben im Eingang dieses Büchleins gemeldet worden / daß der Erste Bischoff Hermannus solches von Vggenussa hieher gelegt / und diese Stadt zubauen angefangen [12] habe / nach dem das Schloß alhie An. 1230. von den Teutschen erobert worden; und daßdurch die Moscowiter / solches Bisthum wieder auffgehebt worden. Man hat zu demselben gerechnet Nienhausen (so theils ein Schloß / Chytraeus, und C. Ens, ein Städtlein nennen / welches Novodomus Anno 1558. von den Reussen erobert worden / und daß 18. Meil von Derpt / an der Reussischen Gräntze gelegen) / item das Schloß / und Closter Falckenau / Werbene / Oldentorn / Kikiepe / Verpech / und die Adeliche Häuser / Olsen / Kanelicht / Raden / und Kunktal / oder Regental.