Topographia Electoratus Brandenburgici et Ducatus Pomeraniae: Penckun

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Penckun (heute: Penkun)
<<<Vorheriger
Passewalck
Nächster>>>
Perleberg
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1652, S. 80–81.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Penkun in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
unkorrigiert
Dieser Text wurde noch nicht Korrektur gelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du bei den Erklärungen über Bearbeitungsstände.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[80]
Penckun / Pencun /

Ein Gräntz-Städtlein bey der Marck Brandeburg / aber noch in Pommern / an dem Wasser Randou / bey Petershagen / und in der Gegend Hartz / sub latit. 53. 14. et. longit. 30. gelegen. Ward im Jahr 1190. zur bemaureten Stadt angeleget / und gehörete vorzeiten denen von Schulenburg; die auch das Schloß alhie sehr fein aufgebauet haben: Nunmehr aber gehöret es denen von der Osten / als die es durch einen Kauff an sich gebracht. Es hat da einen guten Boden / und ist mit feinen Seen zur Fischerey wol versehen. Beym besagten Schloß ist ein Weinberg zufinden / auff welchem ein guter wolgeschmackter Pommerischer Wein gesamblet wird. Vorzeiten gehörte dieser Orth zum Greiffenhagischen Synodo; anjetzo aber ist eine eigene Praepositur daselbst. Hält Marckt deß Sonntags nach Michaelis. Anno 1468. kam der Churfürst von Brandeburg darfür; aber man wolt ihme da die Thore nicht auffschliessen. Als folgends in Anno 1479. der Grund eines beständigen Friedens zwischen Chur-Brandeburg / und Pommern / sonderlich durch Beförderung Werners von der Schulenburg / gelegt worden; so ist ihme dieses Städtlein sampt dem Ampt / von Hertzog Bogisl. in Pommern zu Lehen ausgetragen und übergeben worden. A. 1610. ist diß Städtlein halb ausgebrant; ward auch zum Theil Anno 1636. in die Asche gelegt. Folgends fielen die Käyserische auß dem Läger zu Gartz auch dieses unschuldige Städtlein an / hauseten daselbst mit dem Weiber-Volck / ja mit jedermann / übel / plünderten [81] alles auffs eusserste auß / und führeten die Beuthe auff Wägen nach dem Lager zu. Und diß thaten sie / aller schrifftlichen / und lebendigen Salvaquardien ungeachtet / die ihnen vom Feld-Marschall Torquato selbst ertheilet war. Deß einen Tags kamen Teutsche / deß andern Crabaten hinein / zerschlugen alles auff dem Schlosse / in der Kirche / und in den Häusern / sucheten auch Beuthe in den Todtengräbern / schlugen die Leuthe hefftig / und marterten sie biß auff den Todt / und schoneten auch deß Pfarrern M. Casparis Marci nicht. Die Weiber und Mägdlein wurden ohne Unterscheid angegriffen / und genothzüchtiget / und bliebe endlich weder in Penckun / noch in den umbligenden Dörffern ein Stücklein Brod übrig / so rein muste es geplündert seyn. Und es ist zu verwundern / daß ob sie wol auff dem Schlosse / und in den Scheunen / allenthalben Feuer angeleget / solches doch / da kein Mensch gewesen / der hätte löschen können / sich selbst gedämpffet / und / durch GOttes Genad / ohne mercklichen Schaden außgegangen ist. Aber Anno 35. ist dieses Städtlein durchs Feuer verderbt worden. Es saget Micraelius, (der dieses obstehende an unterschiedlichen Orthen / seiner Pommerischen Beschreibung hat) daß dieses Penckun / in diesen Kriegszeiten / etlichmal von allen Einwohnern gantz leer worden seye / lib. 6. p. 625.