Topographia Electoratus Brandenburgici et Ducatus Pomeraniae: Rummelsborg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Rummelsborg (heute: Miastko)
<<<Vorheriger
Rügenwalde
Nächster>>>
Rupin
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1652, S. 90.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Miastko in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[90]
Rummelsborg /

Ein Städtlein in Hinter-Pommern / zwischen Coßlin / und Bütow / im Schlawischen district, so Marckt hält auff Laetare, Vocem Jucunditatis, und Bartholomaei. Gehört den Massowen / so ein altes Geschlecht in Hinter Pommern / welches führet in drey weissen Felderen / 2. rothe Striche / oder Queerbalcken / im Schilde / und über einem vergüldten Helm 2. roth-weisse Büffelshörner. In diesem Geschlecht ist vorzeiten einer gewesen / welcher / weil er eine grosse Narbe unterm Gesicht gehabt / seinen Nachkommen / die annoch in der Marck Brandeburg seyn / den Namen der Nahren verlassen hat. Dann was die Meißner eine Narbe nennen / das heissen die Pommern eine Nahre; schreibet Micraelius lib. 6. Pomer. p. 504.