Topographia Electoratus Brandenburgici et Ducatus Pomeraniae: Rupin

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Rupin (heute: Neuruppin)
<<<Vorheriger
Rummelsborg
Nächster>>>
Rünow
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1652, S. 90–91.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Neuruppin in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
unkorrigiert
Dieser Text wurde noch nicht Korrektur gelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du bei den Erklärungen über Bearbeitungsstände.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[90]
Rupin /

Von theils Rapin genandt / Alt / und Neu / nahend beysammen im Churfürstenthumb Brandeburg / und 9. Meilen von Berlin gelegen / deren das Alte nur ein offner Fleck / darinn aber das Schloß / oder Stammhause / der gewesten Grafen von Rupin / und beeder Lager in der Höhe; Neu-Rupin aber / so ein halbe Meil davon / ein zimlich grosse Stadt ist / und ein schöne Pfarrkirchen hat. Zwischen beeden Orthen ligt ein See / und bringen die Fischer von Alt-Rupin / viel Fische nach Neu-Rupin zu Marckt; alda im Closter viel Grafen dieses Namens ruhen / und darunter auch der letzte Graff Wichman / der Anno 1524. gestorben ist; Von welchem Chytraeus [91] lib. 11. Saxoniae pag. 229. also saget: Wichmannus, deß Wichmanni Sohn / der letzte auß dem Geschlecht der Grafen zu Lindau / und Rupin / so in der Marck Brandeburg / an den Gräntzen deß Hertzogthums Mechelnburg / vorzeiten / ein grosses Gebieth gehabt / ist im 19. Jahr seines Alters / Anno 1624. gestorben. Deßwegen die Stadt / und Grafschafft Rupin / mit denen Städtlein Granzoe / Lindoe / Westerhusen / und den andern / von Churfürst Joachim dem Ersten zu Brandeburg eingenommen worden. Biß hieher Chytraeus. Dabey zu mercken / daß besagtes Städtlein Granzoe / oder Gransoe / ins gemein Gransee genannt 2. Meilen von Lindau lige / und daß solches Städtlein Lindau den 16. Junij Anno 1621. und seithero noch 1. oder 2. mal abgebronnen seye; und das gedachte Städtlein Westerhusen / 4. Meilen von Neu Rupin gelegen / Wusterhausen heissen solle: Und daß die Grafschafft / so mit der Prignitz gräntzet / und welche vorhin Monatlich 84. Gulden / einfachen Anschlag nach / zum Reich contribuirt hat / heutigs Tags der Herr Churfürst zu Brandeburg sine opere eximire. Siehe von der ermeldten Graffschafft auch Andream Angelum, in der Märckischen Chronick / lib. 3. p. 310. Anno 1630. als die Schwedischen die Contribution in der Ucker-Marck einforderten / kamen sie auch mit 2000. Pferden / und etwas Fußvolck / vor Neu Rupin / und bemächtigten sich der Stadt; darauf sich bald hernach / nemblich im December / auch die Brandeburgischen / mit 2. halben Canon-Stücken darfür machten. Nach dem aber solches den Schwedischen kund gethan worden / so ist der General Major Axel Lilie auf sie zugangen / hat ihnen beyde gedachte Stück abgenommen / und bey 300. Mann abgeschlagen: und legte General Lilie sein Teutsches Regiment / und 3. Compagnien Pferde in die Stadt; vor welche / die mit einem alten Wall umbgeben ist / die Brandeburgischen / im Jenner deß Jahrs 40. abermals[1] mit Stücken zogen seyn / und sie beschossen / aber nichts gerichtet; biß die Schwedischen / wegen eines andern Vorhabens auf Berlin / dieselbe selbsten verlassen haben; da die Brandeburgischen dann sich dieser Stadt leichter bemächtigen können; wiewol noch Schwedische in obbesagtem Alten Rupin lagen; die mit außfallen zimlichen Schaden herumb thaten; deßwegen Anno 41. im Eingang deß Mertzen / die Brandeburgischen aus NeuRupin (so 4. Meilen von Witstock gelegen /) auff sie gangen seyn / weilen sie aber zu schwach / so seyn die Schwedischen / im zurückweichen / mit ihnen in die Stadt gedrungen / der Brandeburgischen viel niedergemacht / und 2. Compagnien ruinirt. Es sagt eine Relation / daß das Hauß Feldsberg / so der Käyserische General Tilly Anno 1631. eingenommen / unfern von Rapin / oder Rupin / lige.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: abernals