Topographia Franconiae: Grunsfeld

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Grunsfeld (heute: Grünsfeld)
<<<Vorheriger
Grundlach
Nächster>>>
Gundelsheim
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1648, S. 44.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Grünsfeld in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[44]
Grunsfeld.

Stadt und Schloß / bey dem Ochsenfurter Göu / nahend Geroltzheim / Neunbrunn und Beumar / der Tafel nach / und an einem unbekandten Wasser gelegen. Gehört Herrn Landgrafen von Leuchtenberg / welcher aber diesen Ort nicht gegen dem Fränckischen / sondern gegen den Bäyrischen Creyß / als dahin Ihre Fürstliche Gnaden gehören / vertreten solle: wiewol solcher Ort und Ober-Kellerey / oder Ampt / auf Fränckischem Boden liget / und ein Bischoflich Würtzburgisch Lehen ist. Man rechnet von hinnen 5. Meil gen Rotenburg / und ein Meil ungefehr nach Bischoffsheim an der Tauber.

Weme nun dieser Ort / weilen Anno 1646. die Hochgedachte Herren Landgraffen / mit Herrn Maximilian Adam / abgestorben / gehörig? ob solche der Herr Bischoff / als Lehen-Herr / zum Stifft gezogen / oder wieder verliehen / oder was er vor eine Beschaffenheit damit habe? daran ermangelt mir Bericht.