Topographia Franconiae: Hailbrunn

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Hailbrunn (heute: Kloster Heilsbronn)
<<<Vorheriger
Guntzenhausen
Nächster>>>
Halburg
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1648, S. 45.
Wikisource-logo.png Heilsbronn in Wikisource
Wikipedia-logo.png Kloster Heilsbronn in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[45]
Hailbrunn / Hailsbronn.

Oder Heilsbrunn / ein Cistercienser Closter / fast auff halbem Weg zwischen Nürnberg und Ohnspach gelegen / und Herrn Marggraf Albrechten von Brandenburg / nach besagtem Ohnspach / gehörig / der allhie einen Richter hält. Jacobus Gretserus lib. 2. de Episcop. Eystett. cap. 10. schreibet / daß der heiligen Jungfrauen Stillae (welche in dem Jungfrauen Closter Mariaeburg / Aichstetter Bistumbs / nahend der Stadt Abenberg / ) wie er es allhie; aber 518. Blat / Arnberg / ein Städtlein nennet) in der Nürnbergischen / Weissenburgischen und Ohnspachischen Nachbarschafft gelegen / ruhet / und die deß Grafen Babonis von Abensperg in Bayern Enckels Tochter solle gewest seyn / ) Bruder Conrad / und Rapoto / Grafen von Abenberg auffn: Nordgou / mit S. Othen, Bischofen zu Bamberg / dieses Closter Heilsbrunn / im Jahr 1132. gestifftet habe. Es lige besagte S. Stilla, oder die heilige Stilla, in der Kirchen zu gedachtem Mariaeburg / so sie erbauet; aber das Closter sey erst Anno 1382. von Bischoff Wilhelm zu Eichstatt hinzu gethan / und Jungfrauen auß dem Closter Marienstein bey Eichstatt dahin beruffen worden. Es stehet in der Salmanschweilischen Erinnerung / bey der dritten Hauptfrag / am 48. Blat / daß in dem Closter Heilsbronn / vorzeiten / die Leyen-Brüder / Bertling genannt / sich für Scharffrichter haben gebrauchen lassen: dieweil der Cistercienser Orden / auß einer alten und approbirten Gewonheit / diese Freyheit gehabt / daß solcher auf seinen Gütern / durch seine Diener / den Blutbann hat exerciren mögen. Siehe die Documenta rediviva Monaster. in Ducat. Wirtenberg pag. 292. Es ist solch Closter vorzeiten ein Stand deß Reichs / und auf 2. zu Roß. und 10. zu Fuß / angelegt gewesen. Marggraff Georg Friederich von Brandenburg / der Anno 1603. gestorben / hat Anno 1582 dieses Closter zu einem Fürstlichen Brandenburgischen Gymnasio gemacht / und für ein hundert Knaben den Unterhalt darzu verschaffet. Siehe Crusium part 2. Annal. Suevic. lib. 9. cap. 14. Es haben die Herren Marggrafen auch zum theil ihre Begräbnuß allhie: sonderlich die geweste Burggrafen zu Nürnberg.